Gerhard Schröder zur Flüchtlingskrise „Da wurde schlicht die Realität ignoriert“

Lange hat sich Altkanzler Gerhard Schröder in der Flüchtlingskrise zurückgehalten. Nun redet er im Handelsblatt-Interview ausführlich über die Versäumnisse von Merkels Krisenpolitik. Der unbegrenzte Zuzug von Flüchtlingen sei ein Fehler.
Altkanzler in großer Form. Quelle: Stefan Thomas Kroeger für Handelsblatt
Gerhard Schröder

Altkanzler in großer Form.

(Foto: Stefan Thomas Kroeger für Handelsblatt)

Das Anwaltsbüro von Gerhard Schröder sieht nicht aus wie eine gewöhnliche Kanzlei. An den Wänden hängen Werke von Andreas Gursky und Markus Lüpertz und Bilder aller Kanzler der Bundesrepublik. Nur Angela Merkel fehlt. Der Altkanzler, am Abend zuvor von einer Iran-Reise zurückgekehrt, wirkt aufgeräumt, als er die Handelsblatt-Redakteure Sven Afhüppe und Gabor Steingart empfängt. In dem anderthalbstündigen Gespräch zeigt er, dass er nicht die Lust verloren hat, politisch Flagge zu zeigen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gerhard Schröder zur Flüchtlingskrise - „Da wurde schlicht die Realität ignoriert“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%