Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gerichtsurteil Bischof Williamson für Holocaust-Leugnung verurteilt

Der britische Bischof muss eine Geldstrafe zahlen, weil er die Gastkammern zur NA-Zeit leugnete. Gerade hatte Pabst Benedikt die Exkommunikation von Richard Williamson aufgehoben.
Update: 11.07.2011 - 15:44 Uhr 1 Kommentar
Bischof Richard Williamson wurde zu einer Geldstrafe verurteilt. Quelle: dapd

Bischof Richard Williamson wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.

(Foto: dapd)

Regensburg Für seine Holocaust-Leugnung ist der britische Bischof Richard Williamson vom Landgericht Regensburg am Montag zu einer Strafe von 6.500 Euro verurteilt worden. Der Staatsanwalt hatte in dem Berufungsverfahren eine Strafe von 12.000 Euro gefordert, die Verteidigung des 71-Jährigen plädierte auf Freispruch. Williamson war nicht zu der Urteilsverkündung erschienen. Seine Anwälte kündigten unmittelbar nach Urteilsverkündung an, Rechtsmittel gegen den Richterspruch einzulegen.

Der Bischof der konservativen Piusbruderschaft hatte im November 2008 im oberpfälzischen Zaitzkofen einem schwedischen Fernsehsender ein Interview gegeben, in dem er die Existenz von Gaskammern zur NS-Zeit bestritt. In einem ersten Prozess vor dem Amtsgericht Regensburg war Williamson im April 2010 zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen von je 100 Euro, also 10.000 Euro verurteilt worden. Die Vorsitzende Richterin Birgit Eisvogel betonte in ihrer Begründung, das Urteil bestätige den Schuldspruch aus der ersten Instanz in vollem Umfang. Angesichts der wirtschaftlichen Verhältnisse des Angeklagten habe man allerdings die Höhe des Tagessatzes auf 65 Euro reduziert.

Williamson hat seit dem Interview-Eklat keine Funktion mehr in der Piusbruderschaft. Er lebt in London und verfügt nach Angaben seiner Anwälte über ein Taschengeld von 300 bis 400 Euro im Monat.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Gerichtsurteil: Bischof Williamson für Holocaust-Leugnung verurteilt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ja, so ist das in der "freiheitlichsten Demokratie" auf deutschem Boden die es jemals gab. Wer Beweise gegen die offizielle Meinung bringen will hat keine Chance, siehe Sylvia Stolz und viele andere die wegen der falschen Auffassung bei uns in Haft sind.
    Der Sieger schreibt eben die Geschichte, mit allen Konsequenzen.

Serviceangebote