Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesetzentwurf Scholz bringt steuerliche Forschungsförderung für Firmen auf den Weg

Der Standort Deutschland soll gefördert werden. Scholz will ab 2020 forschende Unternehmen mit Milliarden Euro unterstützen.
Kommentieren
SPD: Olaf Scholz will ab 2020 forschende Unternehmen fördern Quelle: Reuters
Olaf Scholz

Das Gesetz soll zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Der Entwurf geht nun in die Ressortabstimmung.

(Foto: Reuters)

BerlinBundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bringt eine geplante milliardenschwere steuerliche Förderung für forschende Unternehmen auf den Weg. Ein nun vorgelegter Gesetzentwurf sieht eine unbefristete Förderung vor – bisher sollte dies auf die kommenden vier Jahre beschränkt sein. Wie es am Mittwoch aus Regierungskreisen hieß, veranschlagen Bund und Länder gemeinsam pro Jahr für die steuerliche Förderung rund 1,27 Milliarden Euro.

Das Gesetz soll zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Der Entwurf geht nun in die Ressortabstimmung. Die Wirkung des Gesetzes soll nach vier Jahren bewertet werden.

Mit dem Gesetz soll der Standort Deutschland gestärkt werden. Anspruchsberechtigt sein sollen generell alle Unternehmen, die forschen und in Deutschland steuerpflichtig sind. Kleine und mittlere Unternehmen sollen besonders profitieren. Die Wirtschaft fordert seit langem, Forschungsausgaben steuerlich zu fördern. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag eine Einführung der Regelung vereinbart.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Gesetzentwurf: Scholz bringt steuerliche Forschungsförderung für Firmen auf den Weg"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.