Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesundheitsminister CDU-Politiker drängen Spahn zum Verbot von Online-Apotheken

Jens Spahn bekommt beim Thema Versandapotheken den Druck der eigenen Partei zu spüren. Doch der Minister wartet lieber ab.
Der Gesundheitsminister muss sich mit dem Thema Versandapotheken auseinandersetzen. Quelle: dpa
Jens Spahn

Der Gesundheitsminister muss sich mit dem Thema Versandapotheken auseinandersetzen.

(Foto: dpa)

In den entscheidenden Stunden der Koalitionsverhandlungen Anfang Februar legte der damalige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe erneut ein Thema auf den Tisch, das ihm besonders am Herzen lag. Der CDU-Politiker forderte ein Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten, um deutsche Apotheker vor der Onlinekonkurrenz aus anderen EU-Ländern abzuschirmen.

Die Ausgangslage für die Schlussoffensive war nicht einfach: Während der Verhandlungen leisteten Gesundheitsexperten der SPD heftigen Widerstand, und in der vorangegangenen Legislaturperiode hatte es Gröhes Anliegen nicht einmal ins Kabinett geschafft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Gesundheitsminister - CDU-Politiker drängen Spahn zum Verbot von Online-Apotheken