Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gesundheitspolitik Gegenwind von CSU für Spahns Pläne zu regionalen Kassen

Der Gesundheitsminister will regional begrenzte Krankenkassen bundesweit öffnen. Für diesen Vorschlag bekommt er Gegenwind aus den eigenen Reihen.
Kommentieren
Der Vorschlag des Gesundheitsministers wird als „keine überzeugende Lösung“ bezeichnet. Quelle: dpa
Jens Spahn

Der Vorschlag des Gesundheitsministers wird als „keine überzeugende Lösung“ bezeichnet.

(Foto: dpa)

Berlin Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekommt für seine Pläne zu einer bundesweiten Öffnung regional begrenzter Krankenkassen Gegenwind aus den Unionsreihen. „Die CSU betrachtet diesen Vorschlag von Jens Spahn skeptisch“, sagte Landesgruppenchef Alexander Dobrindt dem „Münchner Merkur“. Die Öffnung der regionalen Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) für den bundesweiten Wettbewerb sei aus CSU-Sicht „keine überzeugende Lösung“.

Spahn will gesetzliche Regionalbegrenzungen der AOKs, aber auch bestimmter Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen streichen. Dies soll Wahlmöglichkeiten für Versicherte und den Wettbewerb unter den Kassen erweitern. Dadurch sollen sich Kunden aus ganz Deutschland für Kassen entscheiden können, die wegen günstiger regionaler Bedingungen einen unterdurchschnittlichen Zusatzbeitrag anbieten.

Auch die AOKs machen Front gegen die Pläne und warnen vor einer Schwächung der Gesundheitsversorgung in der Fläche. Die Gebiete der elf selbstständigen AOKs entsprechen etwa den Bundesländern.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Gesundheitspolitik: Gegenwind von CSU für Spahns Pläne zu regionalen Kassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote