Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Gesundheitsminister will die gesetzliche Krankenversicherung in großem Maße umbauen – und den Wettbewerb im Gesundheitssystem anheizen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wettbewerb...das gabs vor vielen Jahren mal: da konnten die Krankenkassen die Beiträge selbst bestimmen. Heute bekommt jede den gleichen Satz (+ Zusatzbeitrag x) aus dem 'Gesundheitsfonds'. Dafür tricksen sie dann dann bei den Diagnosen, um mehr Geld aus dem RSA zu bekommen.
    Leistungen...sind zu 98% gesetzlich vorgegeben.
    Auch mit dieser 'Reform' wird es nichts werden. Entweder man löst den jetzigen Stand, bei dem wir eine Versicherung auf 150 rechtlich unabhängige Einheiten aufteilen, auf und macht sie zu dem, was sie bereits ist, nämlich einer Einheitskasse.
    Oder man gibt Ein- und Ausgaben frei und schafft mal wirklichen Wettbewerb - ohne RSA.
    So gibts mal wieder nur Kosten und Papier.

Mehr zu: Gesundheitspolitik - Spahn will alle Krankenkassen bundesweit für Versicherte öffnen