Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Deutschland steht bisher mit 33 Milliarden Euro für Schuldenstaaten gerade. Das geht aus einem Bericht des Finanzministeriums hervor. Die Nehmerländer sind Portugal Irland und vor allem Griechenland.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie kann man so einen Dünnsch. . .unkommentiert verbreiten?
    Oder hat Schäuble Ganzseiten Annonce für die nächsten 10 Jahre gekauft?

  • rofl ... und sowas wie der target2-Saldo der DB existiert nicht oder? Bürgschaften gibt es nicht? Von einer seriösen Zeitung hätte ich diese Meldung nicht erwartet.

  • Was ist mit den bereits erfolgten realen Verlusten durch den griechischen Haircut, der sich alleine bei den öffentlichen deutschen Banken auf eine zweistellige Milliardensumme berechnet? Und was mit den (vorzeitig zu leistenden, Zinsverlust von rund 1 Mrd. Euro) rund 23 Mrd. Euro Bareinlagen für den EMS - ganz zu schweigen von den Folgeraten? Und was mit den rund 650 Mrd. Euro Targetkrediten der Bundesbank, die für 1% - also deutlich unter der Inflationsquote - an die Pleitestaaten - gegen Subprimeverbriefungen als Sicherheiten - weitergereicht wurden?

    Die hier aufgemachte Rechnung erscheint mir doch sehr milchmaedchenhaft.

  • In der Milchmädchenrechnung kommen die bereits erfolgten zweistelligen Milliarden-Verluste im Zuge des jüngsten griechischen Haircuts durch öffentliche Banken (dank Wolfgang Schäuble) sowie die 23-Milliarden-Bareinlage beim EMS (ganz zu schweigen von den Folgeraten) keine Rolle mehr. Ganz zu schweigen von den Target-Krediten aus Deutschland, die sich mittlerweile auf 650 Mrd. Euro summieren.

  • 33 mrd?

    Peanuts.

    Den hysterischen Dösbaddeln hier lege ich einen Besuch in Verdun nahe, damit ihnen wieder eine Millisekunde klar wird, weshalb wir das alles machen.

  • Haben den Zahlen im Zusammenhang mit der Fehlkonstruktion "Euro" jemals gestimmt?

    Von Target2 (der dritte Rettungsschirm im Bunde neben EFSF und ESM) sollte verdeckt bleiben. Wie ist es denn zu erklären, dass Leute außerhalb der Bundesbank gewarnt haben und die Bundesbank selbst nicht darauf gekommen ist?;-)

    Der Jura-Professor Bernd Schünemann hat die Bundesbankwegen sogar wegen Untreue angezeigt.

    Wir sollten uns deshalb fragen, was wir noch nicht wissen und klar sind die genannten Zahlen gefälscht bis zum geht nicht mehr.

    Lügen-Juncker:"Wenn es ernst wird, muss man lügen"

    Wer erwartet bei solchen Leuten richtige Zahlen?

  • Rainer_J

    >> "Lügen-Juncker:"Wenn es ernst wird, muss man lügen""

    Oh, Sie haben also dieses Feature von Roman Herzog, letzte Woche Freitag im DLF, "Der ökonomische Putsch" nicht gehört. Woher ich das weiss?

    Ganz einfach, ganz zu Anfang erklärt Ihnen das Edzard Reuter (früher mal Chef der Linken Terrororganisation Mercedes Benz) das mit seinen Worten genau so - Politik ist manchmal Krieg und im Krieg erklärt eine Regierung ja auch nicht jeden Tag die Anzahl der Verluste.

    Ich finde es immer noch putzig, daß die banalsten Dinge und Erkenntnisse, für die Euroneurotischen zum SKANDAL mutieren, wenn sie ihnen denn endlich, endlich, endlich auch auffallen. Der Rest, also die, die ihre eigene Dummheit nicht zum Metermaß für alle andere erklären und verstanden, vor allem aber akkzeptiert haben, daß die politische Realität nun einmal kein Ponyhof ist, für die sind Ihre "Erkenntnisse" (hüstel) das tägliche Brot.

    Der einzige "Skandal" ist Ihre offensichtliche Ahnungslosigkeit und Ihr Beharren darauf, daß nur die Prinzessin auf der Erbse noch "Gefühle" hat ...

    Wenn Sie ahnen würde, für wie unterbelichtet ich Sie mit Ihren hysterischen Ausfällen halte, Sie würden mich verklagen ...

  • @hardy

    Sie hören sich an wie ein Stahlgewitter-General, der einen Rekruten zusammenstauchen will. Aber haben sie überhaupt gedient?

    Nicht nur Herr Reuter und sie sind jetzt Generäle mit Boden-Luft-Raketen, Bazookas, dicke Bertas, Kriegsverluste usw. sondern auch viele ehemalige 68er-Friedensfreunde in der Politk. Was ist das eigentlich? Sind sie so voller Panik, dass sie zu Mitteln ihrer Vätergeneration greifen, die sie doch so verabscheuen?

  • Rainer,

    "Panik"?

    Sie sind mit dem Klammerbeutel gepudert - ich spüre keine Panik. Randalierende Suffköppe gab's schon immer, warum sollte ich da "Panik" bekommen?

    Nein, da ist nur abgrundtiefe Verachtung für hirnlose Schwallbacken, die offensichtlich keine Kinderstube und keinen Grips haben.

    Also für dummschwätzende Stammtischbrüder wie Sie, die sich hier herumtreiben, aber noch nie ein Exemplar des Handelsblattes in den Fingern hatte.

    Sie können mir doch sicher sagen, was in der aktuellen Ausgabe unter dem Artikel "Die Ratingagentur Moody's verteidigt sich gegen ihre Kritiker" Thema ist, oder?

    Oh, die Tankstelle, in der Sie sich wohl ständig mit alkoholischem versorgen, wenn die Hände zu zittern beginnen, hat schon zu?

  • Deutschland steht auch mit 27,3 % gerade für den Ankauf von Schrottanleihen durch die EZB. Bisher hat die EZB auch ein paar Milliarden gekauft. Was ist mit target2, mit Schuldenschnitt Griechenland, mit Inflationskosten durch die aufgeblähte Bilanz der EZB?

Mehr zu: Gewährleistungsbericht - Bund steht mit 33 Milliarden für Schuldenstaaten gerade

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%