Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Gierige Eliten“ Steinbrück feuert Breitseite gegen Manager

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hat in ungewöhnlich scharfem Ton die Wirtschaftsführer in Deutschland attackiert. Mit der um sich greifenden Gier eines Teils der Elite werde das Gerechtigkeitsgefühl der gesellschaftlichen Mitte „schwer verletzt“, sagte er in einem Interview.
Steinbrück kritisiert Selbstsucht und Gier bei Managern. Foto: dpa Quelle: dpa

Steinbrück kritisiert Selbstsucht und Gier bei Managern. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB BERLIN. Die Eliten in Deutschland sind aus Sicht von Finanzminister Peer Steinbrück zu selbstsüchtig und gierig. „Das Gerechtigkeitsgefühl der gesellschaftlichen Mitte wird durch die Entsolidarisierung der Besserverdienenden, den Egoismus und die um sich greifende Gier eines Teils der Wirtschaftselite schwer verletzt“, sagte der stellvertretende SPD-Chef der Dezemberausgabe des Magazins „Cicero“.

Die Menschen müssten wieder füreinander einstehen. „Das gilt besonders für die Reichen in unserer Gesellschaft“, sagte er vor dem Hintergrund der Finanzkrise. Die soziale Marktwirtschaft könne aus der Krise attraktiver hervorgehen, sagte der Minister. „Das wird aber nur gelingen, wenn die Eliten Deutschlands sich mehr für unser Land engagieren, als sie dies in den vergangenen Jahren getan haben.“

Die Eliten müssten dazu beitragen, „dass das schwindende Vertrauen der Bevölkerung in die soziale Marktwirtschaft und die parlamentarische Demokratie zurückkehrt“. Andernfalls werde das hiesige Wirtschafts- und Gesellschaftssystem auf Dauer die notwendige breite Akzeptanz verlieren und durch populistische und antidemokratische Kräfte „erodiert“, warnte er.

Startseite
Serviceangebote