Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Golf von Aden Pirat bei Bundeswehr-Einsatz vor Somalia getötet

Schwerer Zwischenfall vor der somalischen Küste: Bei dem Versuch einer Bundeswehr-Fregatte, im Golf von Aden vor Somalia ein Piratenschiff zu stoppen, ist einer der mutmaßlichen Seeräuber getötet worden.
Die deutsche Fregatte

Die deutsche Fregatte "Brandenburg" konnte vor der somalischen Küste ein verdächtiges Schnellboot stoppen.

(Foto: dpa)

HB BERLIN. Nach Angaben des Einsatzführungskommandos in Potsdam ereignete sich der Zwischenfall am frühen Montagmorgen deutscher Zeit.

Die Fregatte Brandenburg versuchte nach diesen Angaben, das verdächtigte Schnellboot mit fünf bewaffneten Insassen zu stoppen. Die Männer wollten sich einer Überprüfung entziehen. Nachdem die Piraten nicht auf Warnhinweise und-schüsse reagierten, sollte das Boot durch Schüsse manövrierunfähig gemacht werden. Dabei sei einer der Verdächtigten schwer verletzt worden. Obwohl der Mann sofort medizinisch versorgt worden sei, sei der Pirat gestorben.

Nach den Schüssen der Bundeswehr hätten die Piraten Waffen und eine Enterleiter über Bord geworfen. Die Verdächtigen seien anschließend an Bord der Fregatte überprüft worden. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam sagte der dpa, es sei noch unklar, ob der Verdächtige von einem Querschläger oder direkt von einem Schuss getroffen worden sei.

Startseite
Serviceangebote