Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Golfemirat und IS Trittin wirft Katar Terror-Finanzierung vor

Seite 2 von 4:
Merkel stellt sich vor Katar

Mit Ausbruch der Irak-Krise steht der kleine Golfstaat Katar unter verschärfter Beobachtung. Dem finanzkräftigen Emirat wird, nicht nur von Seiten der Grünen, vorgeworfen, die Islamisten-Miliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Das Thema ist brisant. Wie brisant, kann man daran sehen, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Wochenende dazu genötigt sah, zu dem Thema Stellung zu beziehen.

Sie reagierte damit auf Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU), der am vergangenen Mittwoch in einem Interview mit dem ZDF im Zusammenhang mit der Finanzierung der IS-Terroristen in Syrien und im Irak das „Stichwort Katar“ genannt hatte. Merkel ging daraufhin am Sonntag in einem ARD-Interview auf Distanz. Die IS-Gruppe sei finanziell sehr gut aufgestellt, ohne, soweit sie das wisse, von einem Staat unterstützt zu werden, sagte Merkel.

Vor Müller hatten jedoch auch schon SPD und Grüne von Verbindungen des westlichen Verbündeten zu den IS-Terroristen gesprochen. Selbst Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel schaltete sich ein. Ohne Katar direkt beim Namen zu nennen sagte Gabriel: „Die Debatte darüber, wer derzeit und in der Vergangenheit Finanzmittel für ISIS (heute IS) gegeben hat, die steht uns ja noch bevor.“ International werde diese Diskussion längst geführt.

Der Außenminister des Golfemirats, Chaled Al-Attijah, Katar erklärte hingegen, man unterstütze „in keiner Weise“ extremistische Gruppen. „Wir finanzieren weder die IS noch andere extremistische Gruppen“, schrieb Al-Attijah, im Handelsblatt vom Montag. Katar lehne die Ansichten dieser Extremisten, ihre gewaltsamen Methoden und ihre Ziele ab.

Katar lanciert Image-Kampagne in Deutschland
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Golfemirat und IS - Trittin wirft Katar Terror-Finanzierung vor

11 Kommentare zu "Golfemirat und IS: Trittin wirft Katar Terror-Finanzierung vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Was Jürgen Trittin Katar unterstellt dürfte durchaus seine Richtigkeit haben.
    Gleichzeitig muss aber auch Saudi-Arabien genannt werden, auch wenn dieser Staat "Hoflieferant" der USA ist.
    Meine Aufforderung gilt natürlich auch für die anderen
    "Volksparteien".

  • "Deutschland ist geprägt von dem Wunsch für die ungeheuerlichen Verbrechen des 3. Reiches büßen zu wollen."
    Nicht Deutschland es ist unsere Kanzlerin, die ihr Helfersyndrom auf Kosten des Landes auslebt, es sind unsere Politiker, die im Bann der Lobbyisten stehen.

  • Aber genau solchen Staaten zahlen wir Entwicklungshilfe
    Deutschland ist wirklich das blödeste Land der Welt

  • Frank Cebulla
    Das alles haben Sie völlig richtig gesagt. Danke
    In Deutschland wurde gerade von den Grünen der Islam hoffähig gemacht

  • Geschichte wiederholt sich, aber diesmal sollte die Fraktion der Ungläubigen in Europa rechtzeitig die Koffer packen und ins Exil gehen. Deutschland ist geprägt von dem Wunsch für die ungeheuerlichen Verbrechen des 3. Reiches büßen zu wollen.

  • Er verfolgt damit ja auch ein bestimmtes Ziel.

    http://treueundehre.wordpress.com/2014/08/25/was-sagt-der-vollpfosten-da-der-gehort-doch-weggesperrt/

  • Herr Trittin ein grüner Politiker der seine schlechte Vergangenheit ausblendet.
    Er und seine grüne Partei sind Unterstützer dieser Islams, dadurch das er sie in Deutschland "hoffähig" gemacht hat.
    Deutschland ist das Rückzugs und Anwerbegebiet dieser Leute, hier können sie sich erholen.
    Die deutschen Beamten schauen zu was da so passiert und können wollen nichts machen.
    Gesetze gelten nur für Deutsche.
    Herr Trittin hat Aussagen von Herrn Scholl Latuor bezweifelt, verhöhnt und diese Leute als gute Menschen dargestellt.
    Heute mit einmal, kommt er zu ganz anderen Erkenntnissen.
    hat den Sch-Lat jetzt endlich mal gelesen und begriffen?
    Nein, er steht mit in der Verantwortung des Bösen in D und im Orient.
    Gestern Abend bei Maischberger war es wiedermal soweit, das Böse hatte ein staatliche Plattform sich als friedlich, demokratisch und unbedarft darzustellen, dem Gegner dieses Bösens wurde das Wort entzogen und saß als Staffage dabei!
    Dabei hat sich der Islam schon in D abgeschottet und ein eigenes Kalifat mit Ausbildungseinrichtungen, Gerichten, Vereinen, Gewaltmonopolen, Grossfamilen mit eigener Subkultur u.s.w gebildet.
    Es langt langsam was in D alles passieren darf ohne Einschreitung der zuständigen Beamten in den Behörden, Ämtern, Gerichten!

  • Wer ist Trittin? Wo kommt der jetzt auf einmal her?
    Ich kenne nur einen Trttin, der bei jedem Castor vor Ort schotterte. Ist das der Gleiche?

  • Der Nachweis ist eigentlich ganz leicht zu führen. Man sollte nur mal nachforschen, woher die vielen neuen Toyota-Pickups stammen, und sei es über die Fahrgestellnummer eines abgeschossenen Fahrzeugs. Irgendwo laufen ja auch die Ersatzteilströme für diese Fahrzeuge. Aber da ist die japanische Regierung/ Toyota gefragt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote