Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gremium Vertreter der betrieblichen Altersversorgung kritisieren die Rentenkommission

Kaum steht die Rentenkommission, gibt es den ersten Zwist: Die Vertreter der betrieblichen Altersversorgung fühlen sich übergangen.
Keine direkte Berücksichtigung in der Rentenkommission. Quelle: EUROFORUM, Dietmar Gust
Aba-Chef Heribert Karch

Keine direkte Berücksichtigung in der Rentenkommission.

(Foto: EUROFORUM, Dietmar Gust)

BerlinIm Koalitionsvertrag steht glasklar das Bekenntnis, dass die Altersversorgung auch in Zukunft auf den drei Säulen gesetzliche Rente, betriebliche Altersvorsorge und private Vorsorge ruhen soll. In der Rentenkommission sucht man Vertreter der zweiten und dritten Säule aber vergeblich.

Das war am Donnerstag ein großes Thema auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung (Aba), die dieses Jahr 80 Jahre alt wird.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Gremium - Vertreter der betrieblichen Altersversorgung kritisieren die Rentenkommission

Serviceangebote