Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Grenzwerte Nitratbelastung des Grundwassers in vielen Regionen Deutschlands weiter gestiegen

Der durchschnittliche Nitratgehalt an den 15 Grundwassermessstellen mit den jeweils höchsten Belastungen hat von 2013 bis 2017 zugenommen.
1 Kommentar
Nitratbelastung des Grundwassers in vielen Regionen weiter gestiegen Quelle: dpa
Ein Feld wird gedüngt

Die Nitratbelastung im deutschen Trinkwasser überschreitet in vielen Regionen den Grenzwert.

(Foto: dpa)

Berlin Die Nitratbelastung des Grundwassers ist in vielen Regionen Deutschlands weiter gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, die der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vorliegt. Demnach nahm der durchschnittliche Nitratgehalt an den 15 Grundwassermessstellen mit den jeweils höchsten Belastungen von 2013 bis 2017 zu. Wurde 2013 laut früherer Regierungsangaben ein Durchschnittswert von 170 Milligramm pro Liter gemessen, waren es 2017 209 Milligramm. In der EU gilt ein zulässiger Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter. Die EU hatte Ende Juli wegen der anhaltenden Nitratbelastung eine weitere Klage gegen Deutschland angedroht.

Mehr: Auf deutschen Feldern landet viel mehr Gülle, als sie aufnehmen können. Die EU will deshalb klagen. Der Bundesregierung drohen hohe Strafzahlungen.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Grenzwerte: Nitratbelastung des Grundwassers in vielen Regionen Deutschlands weiter gestiegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Irreführung der Verbraucher!
    Die Nitratwerte der 15 Messstellen die 2013 die höchsten Werte hatten sind im Schnitt bis 2017um mehr als 10% gesunken.
    Als Trick hat man hier jetzt neue Probestellen dazu genommen um zu suggerieren, das insgesamt die Werte gestiegen sind. Aber das lässt sich an 15 Messstellen von Tausenden nicht ableiten.
    Das ist für mich billiger Ökopopulismus.
    Wenn man die 15 schlechtesten Werte benennen kann, müssen die Daten für alle anderen doch auch vorliegen. Damit ließe sich dann ein wirklicher Trend ableiten. Aber vielleicht sind die Werte zu gut.

Serviceangebote