Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenland-Rettung Bankenverband sperrt sich gegen höhere Beteiligung

In der deutschen Bankenbranche wächst der Widerstand gegen eine staatlich aufgezwungene Rekapitalisierung. Auch in punkto Schuldenerlass für Griechenland ziehen die deutschen Privatbanken nun eine Grenze.
12.10.2011 - 04:04 Uhr 16 Kommentare
Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Banken, Andreas Schmitz. Quelle: dpa

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Banken, Andreas Schmitz.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutschen Privatbanken wollen Griechenland nicht mehr als die bisher vereinbarten 21 Prozent seiner Schulden erlassen. „Das von den europäischen Regierungschefs verabschiedete Paket sieht eine substanzielle Beteiligung privater Gläubiger vor, die nicht leicht zu schultern ist“, sagte Bankenpräsident Andreas Schmitz der „Rheinischen Post“. Nun „sollte nicht an neuen Stellschrauben gedreht werden“.

Die Gläubiger Griechenlands haben sich zuletzt zu einem Beitrag zur Rettung des angeschlagenen Euro-Landes bereit erklärt und dafür einen Schuldennachlass von gut einem Fünftel vereinbart. Schmitz kritisierte auch eine Rekapitalisierung von Banken unter Zwang, wie derzeit zur Stützung der Branche bei einer Verschärfung der Krise gefordert wird.

„Die aktuelle Krise ist keine Bankenkrise, sondern eine politische Vertrauenskrise“, sagte Schmitz. Die Banken dürften nicht für eine Krise zur Verantwortung gezogen werden, für die sie nicht die Ursache seien. Vielmehr müssten die Staaten ihre Schuldenberge abbauen und die internationalen Investoren von ihrer Entschlossenheit dabei überzeugen.

In dasselbe Horn hatte am Montag bereits der französische Bankenverband (EBF) gestoßen. Nach dessen Einschätzung bewältige eine Rekapitalisierung der europäischen Banken nicht die Schuldenkrise im Euroraum. Vielmehr müssten einzelne Länder das Vertrauen der Investoren in ihre Haushaltspolitik wieder herstellen, teilte der Verband mit. Zudem müsse schnell eine langfristige Lösung für das angeschlagene Euromitglied Griechenland gefunden werden, um die Krise in der Eurozone zu meistern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    16 Kommentare zu "Griechenland-Rettung: Bankenverband sperrt sich gegen höhere Beteiligung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Recht hat er!

      Das Management der Banken hat sich in autonomer und freier Entscheidung fuer den Kauf der Risikopapiere entschieden. Der Erfolg gehoert Ihnen allein.

      Bei diesen Kaufentscheidungen waren speziell hierfuer ausgebildete Manager involviert und keine dumme Anleger. Wenn hoechstrichterlich der dumme Lehmann-Geschaedigte fuer seine Entscheidung gerade stehen muss, dann kann dies fuer diese "Leute" nicht anders sein.

      Denken wir dabei auch an die Kleinanleger, die auf diese Weise ihre Altersvorsorge verspielt haben. Es ist ohnehin unmoeglich, dass die Manager auch noch
      anspruch auf Millionen als Boni fuer diese starken Leistungen haben (sollen). Jeder der etwas Ehrgefuehl verspuert, muss sich fragen, ob das rechtens sein kann.

      Ich erinnere an die paepstliche Rede vor dem Bundestag, dem etliche Abgeordnete fern geblieben sind. Er sagte, dass Gerechtigkeit etwas anderes ist, als mit dem Gesetz im Einklang zu sein. Er spannte den Bogen noch weiter indem er sagte, dass die Widerstandskaempfer im Dritten Reich fuer Gerechtigkeit aber nicht fuer die Gesetze kaempften.

      Demzufolge waere es mal besser gewesen, wenn alle Abgeordnete sich die Lehrstunde abgeholt haetten und danach solange sitzen geblieben waeren, bis sie es verstanden haetten.

      Zum Ausgangspunkt zurueck:
      Es ist nicht hinnehmbar, dass sich der Staat an den Fuehrungsentscheidungen der Banken hoeher beteiligt.

      Gibt es ueberrhaupt eine ernstzunehmende Gegenmeinung?

    • Recht hat er!

      Das Management der Banken hat sich in autonomer und freier Entscheidung fuer den Kauf der Risikopapiere entschieden. Der Erfolg gehoert Ihnen allein.

      Bei diesen Kaufentscheidungen waren speziell hierfuer ausgebildete Manager involviert und keine dumme Anleger. Wenn hoechstrichterlich der dumme Lehmann-Geschaedigte fuer seine Entscheidung gerade stehen muss, dann kann dies fuer diese "Leute" nicht anders sein.

      Denken wir dabei auch an die Kleinanleger, die auf diese Weise ihre Altersvorsorge verspielt haben. Es ist ohnehin unmoeglich, dass die Manager auch noch
      anspruch auf Millionen als Boni fuer diese starken Leistungen haben (sollen). Jeder der etwas Ehrgefuehl verspuert, muss sich fragen, ob das rechtens sein kann.

      Ich erinnere an die paepstliche Rede vor dem Bundestag, dem etliche Abgeordnete fern geblieben sind. Er sagte, dass Gerechtigkeit etwas anderes ist, als mit dem Gesetz im Einklang zu sein. Er spannte den Bogen noch weiter indem er sagte, dass die Widerstandskaempfer im Dritten Reich fuer Gerechtigkeit aber nicht fuer die Gesetze kaempften.

      Demzufolge waere es mal besser gewesen, wenn alle Abgeordnete sich die Lehrstunde abgeholt haetten und danach solange sitzen geblieben waeren, bis sie es verstanden haetten.

      Zum Ausgangspunkt zurueck:
      Es ist nicht hinnehmbar, dass sich der Staat an den Fuehrungsentscheidungen der Banken hoeher beteiligt.

      Gibt es ueberrhaupt eine ernstzunehmende Gegenmeinung?

    • Keine Angst. Ich bin absoluter Realist. Die Träumer sitzen immer noch an der anderen Stelle. Aber denen wird das Träumen auch noch vergehen. Spätestens dann wenn ich gezwungen wäre mir mein Eigentum selbst zu "retten". dafür nehme ich dann auch liebend gerne das Eigentum derer in Anspruch die mein Eigentum verzockt hätten...mit allen mitteln

    • Ist die Commerzbank nicht eine "private Bank"? HRE? IKB?

      Alles Pleitebanken aus dem Privatsektor, die sich aus dem Steuertopf bedient haben anstatt ihre Aktionäre um neues Geld zu bitten. Im Gegenteil, HRE-Altaktionäre besaßen sogar noch die Frechheit, gegen die Verstaatlichung zu klagen, obwohl der Aktienkurs bei einer Insolvenz sicher bei 0 gelegen hätte. Bei der IKB mussten die Sparkassen- und Genossenschaftsverbünde Gelder beisteuern, weil der BdB nicht genug Geld unter seinen Mitgliedern auftreiben konnte. Die Commerzbank hat noch nicht einen müden Cent an Zinsen für die stille Einlage an den Fiskus und damit uns Steuerzahler gezahlt, von einer Teilrückzahlung ganz zu schweigen.

      Eine Unterscheidung zwischen privaten und kommunalen Banken ist also nicht nötig. Gibt in jedem Sektor schlecht und gut geführte Banken.

    • Leider haben Banken doch etwas mit der Schuldenkrise zu tun? Ich denke, dass die Banken die Hauptverantwortliche der Krise sind.

      Bankensozialismus? Zu einer Marktwirtschaft gehören nun einmal auch Pleiten? Die Banken sind doch das Hauptinstrument der (sogennanten freien) Marktwirtschaft. Ich habe nichts dagegen wenn die Banken abgeschaft werden!

    • Träum schön weiter....
      Gruß aus Frankfurt ;-)

    • Sorry, das Bankengeschimpfe geht an der Realität vorbei. Man muss unterscheiden zwischen privaten Banken (die sich jetzt endlich mit Recht auflehnen) und staatlichen (inkl. kommunalen etc.) Banken. Das wirkliche Problem - und einen beachtlichen Teil der Schuld haben nicht "die Banken" sprich private Banken, sondern staatliche Banken. Tatsächlich haben die Aktivitäten der Politiker zur Zeit nur das Ziel, auch die letzten unabhängigen Banken zu verstaatlichen oder über angebliche Rettungen unter ihre Kontrolle zu bringen, um dann fröhlich mit dem Gelddrucken weitermachen zu können. Wer auf die französische Revolution anspielt, liegt richtig - aber auch da waren nicht die "Geldverleiher" (=Juden=Banker) schuld, sondern der Staat, der zu viel für seine Höflinge (heute genannt: Staatsdiener/Beamte/Pensionäre) ausgab und auch damals lange geschickt die Schuld auf die Banker schob (bis alles platzte). Die verstaatlichte Revolution machte die Lage dann erst einmal noch schlimmer .. Wir brauchen einfach einen Konkurs, bei dem wirklich alle Gläubiger gleich schlecht abschneiden - inkl. aller griechischen Beamten etc.., private Anleihebesitzer, staatliche Gläubiger - und sollten unsere Politiker wegen Konkursverschleppung verklagen. Die Goldman-Sachs Beratungshilfe vor langer Zeit hat damit nichts zu tun (obwohl man sie vielleicht als Mittäter nach US-Recht verklagen sollte)

    • Brauchen Sie einen Rettungsschirm für Ihre Ersparnisse ? Ich nicht. mein rettungsschirm ist dass ich weiß in welcher deutschen Stadt der großteil der banken ihren Sitz hat. DA bekomme ich im Notfall mein Geld..... der erste banker der seinen Turm verlässt wird so lange geprügelt bis er keinen Cent mehr an Wertgegenständen am Körper hat. reicht das nicht kommt der Zweite dran...dann der Dritte usw. Wo ist das Problem ?!

    • Mal angenommen, die Politiker wären bei ihren Aussagen mit einem Lügendetektor verkabelt und der wiederum mit einer Selbstschußanlage. Leere Parlamente wären vermutlich die Folge, weil bereits jede Talk-Show mit weniger Personen enden würde als sie begann.

    • Es geht in Wirklichkeit doch nur noch darum, den Zeitpunkt abzupassen, wenn sämtliche involierte Banken ihre Abschreibungen so getätigt haben, dass der Steuerzahler, natürlich vor allem der deutsche, zur Begleichung der immensen Schulden übrig bleibt. Sobald also sämtliche Banken ihre Kredite auf den Steuerzahler abgewälzt haben, kommt der Zusammenbruch Griechenlands. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Wer das noch immer nicht verstanden hat, der kann einem schon beinahe Leid tun!

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%