Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

GroKo Laschet kritisiert Syrien-Pläne von Kramp-Karrenbauer

Der NRW-Ministerpräsident bemängelt die fehlende Einbindung der SPD in die Syrien-Politik. So seien die Pläne „noch keine Position der großen Koalition“.
Kommentieren
Der NRW-Ministerpräsident sieht noch keinen Konsens in der Syrien-Frage. Quelle: dpa
Armin Laschet

Der NRW-Ministerpräsident sieht noch keinen Konsens in der Syrien-Frage.

(Foto: dpa)

Berlin Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet bezweifelt die Umsetzung des Syrien-Vorschlags von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. „Das ist noch keine Position der großen Koalition“, sagte der CDU-Vize der „Augsburger Allgemeinen“.

Auf die Frage, ob es ein Fehler gewesen sei, dass die CDU-Chefin bei ihrem Vorstoß den Koalitionspartner SPD nicht eingebunden habe, sagte er: „Es ist dadurch jedenfalls nicht leichter geworden. Ich glaube, so etwas kann man besser abstimmen in einer Koalition.“

Zudem müsse der Bundestag einem Einsatz der Bundeswehr zustimmen - also auch die SPD-Abgeordneten. Außerdem sei bei Kramp-Karrenbauers Vorschlag, eine internationale Sicherheitszone in Nordsyrien einzurichten, noch viel im Ungefähren. „Da sind viele Fragen offen.“

Mehr: Warum die USA den Vorstoß von Annegret Kramp-Karrenbauer nur höflich zur Kenntnis nehmen, lesen Sie hier.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: GroKo - Laschet kritisiert Syrien-Pläne von Kramp-Karrenbauer

0 Kommentare zu "GroKo: Laschet kritisiert Syrien-Pläne von Kramp-Karrenbauer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.