Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Angela Merkel ist erleichtert: Die Große Koalition steht. Es gehe nun darum, Wohlstand zu erhalten und Lebensverhältnisse anzugleichen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Die SPD hat sich für den Machterhalt entschieden. Die GroKo wird mit kleineren, kosmetischen Korrekturen weitergeführt.

    Für Deutschland bedeutet das:

    - weiter gehen morgens Kinder hungrig zur Schule
    - weiter betteln deren Mütter abends um abgelaufenen Lebensmittel
    - weiter wandern Privatversicherte am Wartezimmer vorbei ins Sprechzimmer
    - weiter dürfen Kriminelle Vorstände aus Schlüsselindustrien Deutsche betrügen
    - weiter ...

    ("Brüder hört die Signale, auf zum letzten Gefecht..."
    Wie lange wollt Ihr Euch noch lächerlich machen?)

  • Der Albtraum geht weiter.

  • Erhebt denn niemand Verfassungsbeschwerde gegen das Verfahren, wie Merkel gewählt wird? Es entscheiden ja nicht (nur) die gewählten Abgeordneten des Bundestages, nicht einmal der - vielleicht gerade noch akzeptable, da zumindest sich innerhalb des Bundestages haltende - Fraktionszwang gilt, sondern ganz wählerfremde Personen gänzlich außerhalb des Bundestages entscheiden darüber: Mitglieder der SPD. Dass man einfach durch Eintritt in die SPD solche Macht erhalten soll, ist mit dem Grundgesetz doch absolut nicht vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht müsste diese Verfahren m.E. kippen (wenn jemand klagt).

  • Ihre Marionetten im Bundestag werden sie zu 98 % im Amt bestätigen. Wahlniederlage, Herrschaft des Unrechts,etc.? Jegliche Kritik von Gestern ist im Rausch der Postengewinnler verhallt. Fehlt nur noch die Krönungsmesse.

  • Wen denn auch sonst ???

    Die meisten Länder wären froh sie hätten so eine Führungskraft.
    Nur die ewig gestrigen HBO Kommentatoren kapieren das nie!



  • "Es gehe nun darum, Wohlstand zu erhalten und Lebensverhältnisse anzugleichen."

    (Verschwörungstheorie ein)
    Wohlstand für wen?
    Für Politiker und Eliten.

    Die Lebensverhältnisse anpassen?
    Jawohl, auf das Niveau eines Entwicklungslandes, die passende Bevölkerung dazu wird ja schon geschaffen.
    (Verschwörungstheorie aus).

  • "Bundespräsident schlägt Merkel als Kanzlerin vor"

    Überraschung! Überraschung! Wer hätte das nur gedacht?

    Ich wünsche mir eine Amtszeitbegrenzung auf zwei Legislaturperioden.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Als erstes zur gerechten Angleichung der Lebensverhältnisse im gelobten Europa sollte Merkel einführen, dass alle ihren Hosenanzug tragen müssen. Dann wird aus Maoismus Merkelismus.

  • @ Herr Heinz Keizer 05.03.2018, 10:59 Uhr

    "Es gehe nun darum, Wohlstand zu erhalten und Lebensverhältnisse anzugleichen. "

    Ich bin ja fest davon überzeugt, daß sie bei dieser Aussage die "Lebensverhältnisse" in Ostdeutschland vor 1989 vor Augen hat. Wetten?

    :)

Mehr zu: Große Koalition - Bundespräsident schlägt Merkel als Kanzlerin vor