Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Große Koalition Mehr Geld für Flüchtlinge

Kanzlerin und Bundespräsident machen mobil gegen Fremdenhass. Zugleich stellt die Regierung weitere Milliarden in Aussicht. Der Innenminister will chancenlose Asylbewerber schneller abschieben.
„Es gibt keine Toleranz gegenüber denen, die die Würde anderer Menschen infrage stellen“, betonte Merkel in bei ihrem Besuch. Quelle: dpa
Füchtlinge in Heidenau

„Es gibt keine Toleranz gegenüber denen, die die Würde anderer Menschen infrage stellen“, betonte Merkel in bei ihrem Besuch.

(Foto: dpa)

Berlin/ Wien/ Brüssel Für Bundespräsident Joachim Gauck ist die Republik wieder geteilt. Da gibt es ein „helles Deutschland“, bestehend aus den vielen Freiwilligen, die sich für Flüchtlinge einsetzen. Und da ist ein „Dunkeldeutschland, das wir empfinden, wenn wir von Attacken auf Asylbewerber‧unterkünfte oder gar fremdenfeindlichen Aktionen gegen Menschen hören“. So differenzierte der Präsident beim Besuch eines Asylbewerberheims in Berlin.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Große Koalition - Mehr Geld für Flüchtlinge

Serviceangebote