Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Grüne

Die Parteivorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen: Robert Habeck und Annalena Baerbock.

(Foto: dpa)

Grüne „Wer uns wählt, weiß und will, dass sich damit Gravierendes ändert“

Die Grünen sind im Aufwind, und liegen in der jüngsten Umfrage gleichauf mit der Union. Jetzt äußert sich Parteichef Habeck: Seine Partei wolle die Systeme verändern.
14 Kommentare

Für den Fall einer Grünen-Regierungsbeteiligung hat Parteichef Robert Habeck gravierende Änderungen in der deutschen Politik angekündigt. „Wir sind keine Verwalter des Stillstands. Wer uns wählt, weiß und will, dass sich damit Gravierendes ändert“, sagte er den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft.

Seine Partei wolle die Systeme verändern, die Großen in die Pflicht nehmen. Dazu zählte Habeck Digitalkonzerne, die Agrarlobby und die Energiewirtschaft. Aber anders als früher suche die Partei einen Ansatz, der die Menschen nicht erziehen wolle.

Über das Düngerecht, das auch die Gülleausbringung regelt, lasse sich der Bestand an Tieren reduzieren, über eine Umsteuerung der Agrarzahlungen würden die Bauern gefördert, die weniger Tiere besser halten. Das laufe dann auf ein Ende der Intensivtierhaltung hinaus. „Umweltschädliches Verhalten wird teurer, umweltfreundliches günstiger.“

Die Union und die Grünen liefern sich einer neuen Wahlumfrage zufolge ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für „Bild“ verbessern sich CDU/CSU (25 Prozent) um einen Prozentpunkt. Die Linke (neun Prozent) gewinnt eineinhalb Punkte hinzu. Bündnis90/Die Grünen (25 Prozent) verlieren eineinhalb Punkte – liegen aber gleichauf mit der Union.

SPD (13 Prozent), AfD (13,5 Prozent) und FDP (neun Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 5,5 Prozent (minus ein Prozentpunkt).

Schwarz-Grün hat mit zusammen 50 Prozent erneut eine klare parlamentarische Mehrheit. „Die Grünen verlieren, bleiben aber auf Augenhöhe mit der Union. Schwarze und Grüne, in welcher Reihenfolge auch immer, sind die neue GroKo,“ sagt Insa-Chef Hermann Binkert. Für die Umfrage wurden vom 14. bis zum 17. Juni 2019 insgesamt 2060 Personen befragt.

Mehr: Die Grünen debattieren offen über die Nominierung eines Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Grüne - „Wer uns wählt, weiß und will, dass sich damit Gravierendes ändert“

14 Kommentare zu "Grüne: „Wer uns wählt, weiß und will, dass sich damit Gravierendes ändert“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ups - einmal hätte zwar gereicht- aber gut wenn ihr meint

  • um gottes willen die grünen an der regierung - ihr habt wohl die agendapolitik vergessen, die die grünen mitgetragen haben. da hieß es man könne sich den sozialstaat nicht mehr leisten, komisch nur das man jetzt aber millionen von menschen einfach integrieren kann, obwohl die noch nie einen cent in unser sozialsystem eingezahlt haben. und- ganz wichtig vergesst nicht italien-- die grünen mit ihrer rosaroten eurobrille werden alles daran setzen die italiener im euro zu halten, verwechselt hier bitte nicht den grexit welcher gut gewesen wäre, mit dem brexit-- die medien wollen uns hier verarschen- der grexit wäre der austritt der griechen aus dem Euro gewesen-- der brexit jedoch ist der austritt der briten aus der europäischen union. niemand will dass die Eu zerfälllt sie wird jedoch in flammen aufgehen wenn wir weiter die schuldenmacherei der südländer bezahlen. Eu ja--Euro nein bzw. ein reiner nordstaaten Euro. die sogenannten kredite an die griechen sehen wir auch nie wieder. zählt mal alle steuern zusammen, sprit- grund mehrwert- usw. steuer. dann arbeiten wir bis mitte november für den staat. seid ihr wirklich bereit all dieses geld weiter zu bezahlen um noch mehr menschen aufzunehmen und weiterhin die katastrophale geldpolitik der sücstaaten zu bezahlen? ich glaube die schlechten werte der cdu sind eher eine rache ehemaliger cdu wähler an angela merkel und weniger allein auf der klimapolitik begründet. unter merkel wurde der esm beschlossen, der haupsächlich wieder mal von uns bezahlt wird.

  • um gottes willen die grünen an der regierung - ihr habt wohl die agendapolitik vergessen, die die grünen mitgetragen haben. da hieß es man könne sich den sozialstaat nicht mehr leisten, komisch nur das man jetzt aber millionen von menschen einfach integrieren kann, obwohl die noch nie einen cent in unser sozialsystem eingezahlt haben. und- ganz wichtig vergesst nicht italien-- die grünen mit ihrer rosaroten eurobrille werden alles daran setzen die italiener im euro zu halten, verwechselt hier bitte nicht den grexit welcher gut gewesen wäre, mit dem brexit-- die medien wollen uns hier verarschen- der grexit wäre der austritt der griechen aus dem Euro gewesen-- der brexit jedoch ist der austritt der briten aus der europäischen union. niemand will dass die Eu zerfälllt sie wird jedoch in flammen aufgehen wenn wir weiter die schuldenmacherei der südländer bezahlen. Eu ja--Euro nein bzw. ein reiner nordstaaten Euro. die sogenannten kredite an die griechen sehen wir auch nie wieder. zählt mal alle steuern zusammen, sprit- grund mehrwert- usw. steuer. dann arbeiten wir bis mitte november für den staat. seid ihr wirklich bereit all dieses geld weiter zu bezahlen um noch mehr menschen aufzunehmen und weiterhin die katastrophale geldpolitik der sücstaaten zu bezahlen? ich glaube die schlechten werte der cdu sind eher eine rache ehemaliger cdu wähler an angela merkel und weniger allein auf der klimapolitik begründet. unter merkel wurde der esm beschlossen, der haupsächlich wieder mal von uns bezahlt wird.

  • um gottes willen die grünen an der regierung - ihr habt wohl die agendapolitik vergessen, die die grünen mitgetragen haben. da hieß es man könne sich den sozialstaat nicht mehr leisten, komisch nur das man jetzt aber millionen von menschen einfach integrieren kann, obwohl die noch nie einen cent in unser sozialsystem eingezahlt haben. und- ganz wichtig vergesst nicht italien-- die grünen mit ihrer rosaroten eurobrille werden alles daran setzen die italiener im euro zu halten, verwechselt hier bitte nicht den grexit welcher gut gewesen wäre, mit dem brexit-- die medien wollen uns hier verarschen- der grexit wäre der austritt der griechen aus dem Euro gewesen-- der brexit jedoch ist der austritt der briten aus der europäischen union. niemand will dass die Eu zerfälllt sie wird jedoch in flammen aufgehen wenn wir weiter die schuldenmacherei der südländer bezahlen. Eu ja--Euro nein bzw. ein reiner nordstaaten Euro. die sogenannten kredite an die griechen sehen wir auch nie wieder. zählt mal alle steuern zusammen, sprit- grund mehrwert- usw. steuer. dann arbeiten wir bis mitte november für den staat. seid ihr wirklich bereit all dieses geld weiter zu bezahlen um noch mehr menschen aufzunehmen und weiterhin die katastrophale geldpolitik der sücstaaten zu bezahlen? ich glaube die schlechten werte der cdu sind eher eine rache ehemaliger cdu wähler an angela merkel und weniger allein auf der klimapolitik begründet. unter merkel wurde der esm beschlossen, der haupsächlich wieder mal von uns bezahlt wird.

  • um gottes willen die grünen an der regierung - ihr habt wohl die agendapolitik vergessen, die die grünen mitgetragen haben. da hieß es man könne sich den sozialstaat nicht mehr leisten, komisch nur das man jetzt aber millionen von menschen einfach integrieren kann, obwohl die noch nie einen cent in unser sozialsystem eingezahlt haben. und- ganz wichtig vergesst nicht italien-- die grünen mit ihrer rosaroten eurobrille werden alles daran setzen die italiener im euro zu halten, verwechselt hier bitte nicht den grexit welcher gut gewesen wäre, mit dem brexit-- die medien wollen uns hier verarschen- der grexit wäre der austritt der griechen aus dem Euro gewesen-- der brexit jedoch ist der austritt der briten aus der europäischen union. niemand will dass die Eu zerfälllt sie wird jedoch in flammen aufgehen wenn wir weiter die schuldenmacherei der südländer bezahlen. Eu ja--Euro nein bzw. ein reiner nordstaaten Euro. die sogenannten kredite an die griechen sehen wir auch nie wieder. zählt mal alle steuern zusammen, sprit- grund mehrwert- usw. steuer. dann arbeiten wir bis mitte november für den staat. seid ihr wirklich bereit all dieses geld weiter zu bezahlen um noch mehr menschen aufzunehmen und weiterhin die katastrophale geldpolitik der sücstaaten zu bezahlen? ich glaube die schlechten werte der cdu sind eher eine rache ehemaliger cdu wähler an angela merkel und weniger allein auf der klimapolitik begründet. unter merkel wurde der esm beschlossen, der haupsächlich wieder mal von uns bezahlt wird.

  • Die GRÜNEN tun jetzt, als ob sie ein wenig FDP wären. Sind sie aber nicht. Sie tragen immer noch die Regulierungswut in sich. Sie wollen immer noch eine gängelnde CO2 Steuer statt den Zertifikatehandel.

  • Deutschland hatte in der Vergangenheit schon sehr große Philosophen.

    Zählt Herr Habeck auch dazu???

    Abwarten und Tee trinken.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Korrektur:

    Es sind ja schon über 500 Jahre her seit der Reformation.
    Vielleicht hat man den Ablasshandel auch deshalb schon fast vergessen? ;-)

  • Es ist schon krass: da gab es in unserem Land vor mittlerweile über 400 Jahren extra eine Reformation und ein Schisma, weil einem gewissen Martin Luther insbesondere der ABLASSHANDEL so gar nicht abging.
    Und heute haben wir eine neue Religion (de facto nix anderes als einen modisch-grün verpackten Sozialismus), wobei mir scheint, dass gerade die "Protestanten" der noch ärger verfallen sind als alle anderen, und heute plant man nun wieder einen neuen ABLASSHANDEL!! Der heißt halt nur CO2-Steuer. Absolut irre... ;-)
    Tja, wenn die Gläubigkeit in einer Gesellschaft zunimmt, dann nimmt die Bewusstheit ab - und die Freiheit sowieso...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote