Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Grünen-Chef Habeck will ab sofort jährliche Zulassungsquoten für emissionsfreie Pkw

Der Grünen-Chef fordert neben jährlichen Zulassungsquoten auch eine klare gesetzliche Vorgabe, dass ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden.
2 Kommentare
Die Branche brauche Planungs- und Investitionssicherheit und einen „kräftigen Anschubser“. Quelle: dpa
Robert Habeck

Die Branche brauche Planungs- und Investitionssicherheit und einen „kräftigen Anschubser“.

(Foto: dpa)

Berlin Zum Start der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt hat Grünen-Chef Robert Habeck ein grundlegendes Umsteuern in der deutschen Automobil-Politik verlangt. „Es braucht die klare gesetzliche Vorgabe, dass ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden. Bis dahin müssen jährlich steigende Quoten für emissionsfreie Autos den Weg ebnen“, sagte Habeck der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe) laut Vorabbericht. Die Branche brauche Planungs- und Investitionssicherheit und einen „kräftigen Anschubser“. Denn im Augenblick treibe die Autoindustrie trotz aller Bekenntnisse die Klimagase weiter in die Höhe, vor allem durch die Produktion von immer mehr SUVs.

Zudem solle die Kfz-Steuer grundlegend reformiert und streng am CO2-Ausstoß und am Energieverbrauch ausgerichtet werden, so Habeck. „Wir schlagen eine Reform der Kfz-Steuer vor. Sie soll kleine, energiearme Autos belohnen. Energiefressende Wagen wie SUVs müssen deutlich höher besteuert werden“, sagte Habeck. „Das gilt nicht nur für den CO2-Ausstoß, sondern für den gesamten Energieverbrauch – also auch bei E-Autos“, erklärte der Grünen-Politiker. Es sei „nichts gewonnen, wenn die Automobilkonzerne weiterhin immer mehr geländewagenartige Autos produzieren, selbst wenn diese mit Strom statt mit Sprit fahren“. Sie hätten dann immer noch einen immens hohen Energieverbrauch.

Mehr: Die Diskussion um Klimaziele und den SUV-Boom erreicht die Mitarbeiter der Autoindustrie. Die Betriebsräte von Daimler, BMW und VW bangen um die Zukunft ihrer Branche.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Grünen-Chef: Habeck will ab sofort jährliche Zulassungsquoten für emissionsfreie Pkw"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • So ein dummes Zeug.
    Herr Habeck hat wohl noch nicht zur Kenntnis genommen, dass bei uns Kunde/-in König/-in ist. Die Wirtschaft sprich Autohersteller produzieren was die Kunden nachfragen.
    Man merkt, dass er von seiner Vorbildung nichts mit Wirtschaft zu tun hat.
    Er kann selbst entscheiden ob und mit welchem Fortbewegungsmittel er sich vorwärts bewegt - ich nehme mir das Recht auch. Wir sind hier nicht in Nordkorea!

    Wie schon häufiger kundgetan - die Klimahysterie wird durch ständiges wiederholen nicht richtiger.
    Klimawandel gehört zur Evolution - Anpassung auch. Stichwort zur Information: Climagate

    Allen einen schönen Tag - trotz Habeck und Co - wünscht Peter Michael

  • Herr Habeck fordert .... Welche Berechtigung hat er denn irgendwas zu fordern. Und heute
    gesetzlich vorzuschreiben, was in 11 Jahren passieren wird, ist Unfug. Was 2030 passiert,
    muss die Regierung entscheiden, die dann dran ist. Es ist sehr schwer vorauszusehen, wie
    sich die Technik bis dahin entwickelt. Und der Buerger soll entscheiden, was er mit seinen
    Euros kauft!

Serviceangebote