Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Grünen-Parteitag Stargast Papandreou wirbt für grünes Wachstum

Griechenlands Ex-Regierungschef hat den Grünen-Parteitag mit einer Rede zur EU-Politik geadelt. Mit Öko-Schmeicheleinheiten begeisterte er die Delegierten, warnte aber auch vor einem deutsch-französischen Machtblock.
18 Kommentare
Auf Anhieb Freunde: Grünen-Parteichef Özdemir und Griechenlands Ex-Regierungschef Papandreou. Quelle: Reuters

Auf Anhieb Freunde: Grünen-Parteichef Özdemir und Griechenlands Ex-Regierungschef Papandreou.

(Foto: Reuters)

KielMit der Forderung nach mehr Demokratie in Europa hat der frühere griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou die Grünen begeistert. Beim Bundesdelegiertentreffen der Partei am Freitagabend in Kiel warnte der Ex-Regierungschef vor einer Konzentration der Macht innerhalb der EU und mahnte, die Bürger müssten wieder zu den Protagonisten der Geschehnisse werden. Papandreou plädierte für eine „grüne Wachstumsrevolution“ in Europa und erntete viel Applaus der Delegierten.

Der Vorsitzende der Sozialisten in Griechenland beklagte, derzeit würden die Entscheidungen in Europa von wenigen mächtigen Akteuren getroffen. Das sei eine Gefahr für die Demokratie. Als Antwort auf die Klimaerwärmung und die wirtschaftliche Flaute in Europa forderte Papandreou eine „grüne Wachstumsrevolution“. Damit könne Europa seine Wettbewerbsfähigkeit steigern. Finanziert werden solle diese Wachstumsstrategie über Steuern auf Finanztransaktionen und Treibhausgase. Außerdem müssten Euro-Bonds eingeführt werden, verlangte er. Diese könnten für zusätzliche Investitionen sorgen.

Grünen-Chef Cem Özdemir rief Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Streit über Euro-Bonds zum Einlenken auf. „Europa kann es sich nicht mehr leisten zu warten“, sagte Özdemir. Ohne Euro-Bonds sei es für Krisenstaaten wegen der hohen Zinsen unmöglich, sich zu refinanzieren. Merkel lehnt solche gemeinsamen Anleihen der Euro-Staaten bislang strikt ab.

Özdemir warf der Kanzlerin beim Thema Europa einen Zickzack-Kurs vor. Niemand wisse, wo Merkel Europa hinsteuere. „Wenn Europa ein Kreuzfahrtschiff wäre, dann würden wir Europäer schon alle längst kotzend an der Reling hängen, weil Frau Merkel jede Woche das Ruder rumreißt und in eine andere Richtung lenkt.“

Scharfe Attacken auf Merkel kamen auch vom Co-Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Europaparlament, Daniel Cohn-Bendit. Merkels „Besserwisserei“ und ihr „permanentes Belehren anderer Völker“ führe zu Überdruss in Europa, beklagte er. Das europäische Bewusstsein werde zerstört und langsam mache sich eine „Ablehnung deutscher Überheblichkeit“ breit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Grüne fordern Verfassungsänderung für stärkere EU-Integration
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Grünen-Parteitag - Stargast Papandreou wirbt für grünes Wachstum

18 Kommentare zu "Grünen-Parteitag: Stargast Papandreou wirbt für grünes Wachstum"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Gott nun, was soll's. Ein Pleitier trifft einen anderen. Die Grünen werden doch von Claudia Roth geführt. Diese Dame hat Erfahrung wie man eine Pleite hinlegt, gesammelt mit der Rockband welche von ihr gemanagt wurde. Der andere, Cem Özdemir ist ja auch nicht so ganz unerfahren darin wie man den Staat bescheißt. Ich denke da an die Bonusmeilen welche er als Abgeordneter erworben und dann privat genutzt hatte. Man könnte auch sagen Gauner trifft Gauner.

  • Özdemir führt sich derzeit auf, als würde er sich als Kanzlerkandidat warm laufen. Fast keine TV-Sendung mehr ohne diesen Typen.
    Die Grünen waren mit unserem polit. System nie einverstanden, sie liebäugelten schon in den 80iger Jahren mehr mit dem DDR-Sozialismus. Besuche in der DDR waren ja auch normal.
    Andererseits sind die heutigen Grünen Bürgerkinderchen die den Kapitalismus lieben und auch zuerst nach ihrem eigenen Geldbeutel sehen.
    Eben stramm sozialistisch. Sie kommen ja z. T. aus den kommunistischen Parteien und Plattformen und diese Denke haben sie bis heute.
    Dem Volk nichts, für uns alles.
    Mit der einstigen Grünen Bewegung der Petra Kelly haben die heutigen Grünen gar nichts mehr zu tun.
    Und Ihr Ökogeschwafel ist nur verlogen. Sie schauen tatenlos zu, wie der Regenwald abgehlzt wird um Mais anzubauen, damit wir uns Getreide in den Tank stopfen sollen/können.
    Die Grünen sind verlogen und leider sehr gefährlich. Hinzu kommt ihre enorme Deutschfeindlichkeit
    Weg mit ihnen

  • Und jenseits der 10% da gehören sie auch hin.
    Die Grünnen müssen wieder dahinv erschwinden wo sie herkamen, ins Abseits.
    Die Grünen haben noch nie wirklich deutsche Interessen vertreten.

  • Das grüne Pack soll die Finger von unserem Grundgesetz lassen!

  • Kann das wirklich die Mehrheitsmeinung der Grünen sein? Ich glaube einfach nicht, dass so viele gut gebildete Parteimitglieder diesen Kurs einfach so kritiklos unterstützen.

    Wenn Papandreou sagt man könne "grünes Wachstum" über Transaktionssteuern, Treibhausabgaben und Eurobonds finanzieren, dann frage ich mich ob er hier von Investitionen in Deutschland oder in Griechenland redet. Denn diese Abgaben werden ja wohl kaum in Griechenland erhoben werden.

    Und überhaupt geht das doch irgendwie zu weit. Angenommen wir finanzieren den Griechen schöne Solaranlagen auf den Dächern. Was bringt denen das (mal abgesehen vom Umweltschutz)? Die haben doch überhaupt kein Energieproblem. Und auch keine Industrie die Solaranlagen produziert. Könnte man diese Gelder nicht viel sinnvolleren Zwecken zukommen lassen? Z.B. dem deutschen Pflegesystem? Die Lebensqualität der Griechen wird sich durch Solaranlagen nur marginal verbessern. Aber für die alternde Bevölkerung bei uns wäre jede Verbesserung sofort spürbar.

  • na ,da hat unser miles and more und ex hunziker schuldner özdemir aber nen hasen aus dem hut gezaubert.

    die GRÜNEN als FINANZPLATZ DEUTSCHLAND architekten stehn eben zu ihrer verliererpolitik und zu loosern,schließlich
    muß der oligarch papandreou ebenso wie der exoligarch und vom eu gerichtshof als steuerkrimineller eingestufte chodorowski von dem grünen lügenpack den rücken gestärkt bekommen.


    noch son paar kamellen und misgriffe vom grün lackierten neoliberalen us finanzkapitallobbyisten özdemir,kleiner blick ins internet gefällig, und der lügenpäckler fährt die partei DIE GRÜNEN an die wand.

  • AH perfekt. Das passt wie die Faust aufs Auge. Papandreou und die Grünen. Sie lernen vom Altmeister...

  • ÖZDEMIR UND PAPANDREOU
    ......................
    das neue traumpaar der guenen..!!
    inkompetenz trifft auf korruption..!!
    .....................................

  • Nach seinem scheitern in Griechenland hat Papandreou jetzt
    die Ökologie endeckt. Wenn die Anwesenheit von Papandreou
    beim Parteitag der Grünen als " Adelung " bei den Grünen
    verstanden wird, so zeigt es für was die Grünen tatsächlich
    stehen; Ökosozialismus,Schuldenpolitik,und witschaftlicher
    Niedergang.Der Staat als ganzes ist den Ökos völlig gleichgültig.Die Deutschen erwachen gerade wieder aus dem
    Öko-Dornröschenalbtraum und werden wieder realistischer.
    Papandreou ist geradezu ein Synonym des " Wendehalses"
    der seine Fahne immer nach dem Wind richtet.Mit Sozialismus
    klappt es jetzt nicht mehr, machen wir halt in Ökologie.
    Menschen dieses schlages, fallen halt immer wieder auf die
    Füsse. Bedauerlich,daß er wieder Menschen findet die er in die Irre führen kann.

  • Verlierer unter sich!

Alle Kommentare lesen