Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Große Koalition einigt sich nach mehr als fünfstündigen Verhandlungen auf einen Kompromiss. In Berlin stellten die Koalitionsspitzen die Ergebnisse vor.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Löst die Grundrente irgendein Problem? Nein! Alle, sprich alle Parteien wissen, dass das bestehende System der sog. gesetzlichen Renten eine Totgeburt ist. Alle Parteien sind sich einig, dass das System keine Zukunft hat, aber keiner wagt es, das Problem anzufassen. So bleibt es Stückwerk , das von Jahr zu Jahr teurer wird; - für den Steuerzahler.

    Solange keine Lösung im System der freien sozialen Marktwirtschaft gefunden und eingeführt wird, Notfafls mit einer langen Übergangszeit, wird alles Verbessern nur Stückwerk bleiben und keine Lösung. Ob es Herrn Merz gelingt, eine Lösung zu initiieren? - Mal sehen!

Mehr zu: Grundrente - Große Koalition einigt sich auf Grundrente mit Einkommensprüfung