Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Lokführer und Kita-Erzieherinnen streiken für mehr Geld, darum diskutiert Günther Jauch einen Tag nach dem Tag der Arbeit über gerechnet Löhne. Die Diskussion über Zurückhaltung und Exzesse blieb leider oft zu vage.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In der Sache gebe ich Ihnen recht nur Vergleiche mit früher sind immer falsch.
    Ein Smartphone was ich heute kaufe hätte vor 10 Jahren noch den 10 fachen Wert gehabt.
    Ergo hängt die Lebensqualität nicht allein vom Einkommen ab sondern auch der Produktentwicklung.

    Ein Grund für das auseinanderdriften von Gehältern ist die Verteilung der Wertschöpfung in der Welt.
    Einzelne Wertschöpfungsprozesse können genauso gut in Korea oder China gemacht werden.
    Das senkt natürlich den Wert der Arbeit einzelner Arbeitnehmer hier.
    Gut verdient dann nur noch wer im Hightech-Bereich tätig ist.

    Manche glauben vielleicht auch ohne Euro hätte es die Entwicklung in China nie gegeben und in Korea könnten sie keine Autos bauen.

  • Ich finde "Entlohnung" ist ein Teufelskreis und ich kann beide Seiten verstehen: die Arbeitnehmer die eine höhere Entlohnung gerne hätten und oftmals auch brauchen, und die Unternehmer die einfach mal auf die "Gesamtarbeitgeberbelastung" schauen.

    Viele Arbeitnehmer wissen ja nicht einmal, was ein Arbeitgeber noch alles auf eine Arbeitnehmerstelle draufzahlt, von dem ganzen bürokratischen Verwaltungsaufwand mal abgesehen. Welcher Arbeitnehmer kennt schon U1/U2, Insolvenzgeld, Berufsgenossenschaft und und und.

    Der AN als Verbraucher will gerne nichts ausgeben und gerne günstig, billig und billiger einkaufen; am Ende muss der Hersteller aber auch seine Mitarbeiter und das ganze drumherum auch bezahlen.

    Ich denke das man hier eigentlich beim Staat ansetzen muss. Der deutsche und auch andere Staaten sind einfach zu fett und aufgebläht, schmeissen mit dem Geld der AN und AG um sich, sparen gerne bei anderen...nur nicht bei sich selbst. Schlanke Verwaltung FÜR den Bürger und NICHT gegen den Bürger ist gefragt. Ach Gott; ich träume schon wieder.

    Ich persönlich denke dass das steuerfreie Einkommen so hoch angesetzt werden muss, das von 1600 brutto keine Lohnsteuern gezahlt werden müssen., Das macht im Monat etwa 70-90 Euro netto mehr aus. Für Einkommen in dieser Kategorie ist das eine Menge Holz und machen wir uns nichts vor: die Kohle ist heute nicht einmal mehr die Hälfte wert von dem was es vor 20 Jahren noch war. Verdienen Sie heute das Doppelte auf die Hand wie vor 20 Jahren?

    Ebenso hätte ich gerne mal eine logische Erläuterung vom BMfF warum AN zwar zur Arbeit hin, aber nicht zurück die Fahrtkosten steuerlich ansetzen dürfen?

    Auch muss man einfach mal hinterfragen, warum derart viele gesetzliche Krankenkassen mit den ganzen Prachtbauten und Angestellten überhaupt existieren müssen. Das sind für mich alles Quersubventionen der AN und AG an Leute, denen ich keinen echten Mehrwert für meine Person zuschreibe.

    Deutschland und die Welt verwaltet sich tot.

Serviceangebote