Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gutachten zu Gesetzentwurf Juristen des Bundestags rügen Vorratsdatenspeicherung

Thomas de Maizière könnte sich geirrt haben: Der Innenminister betont stets seine Gelassenheit gegenüber möglichen Klagen gegen das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung. Doch ein Gutachten spricht eine andere Sprache.
11.06.2015 - 07:09 Uhr 1 Kommentar
Das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung bekommt eine Rüge von ganz oben. Quelle: dpa
Vorratsdatenspeicherung

Das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung bekommt eine Rüge von ganz oben.

(Foto: dpa)

Berlin Der Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung erfüllt einem Zeitungsbericht zufolge in mehreren Punkten nicht die verfassungs- und europarechtlichen Vorgaben. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstag) unter Berufung auf zwei Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags. Dabei gehe es unter anderem um die Information der Betroffenen und um den Schutz von Anwälten und anderen Berufsgeheimnisträgern.

Laut „Süddeutscher Zeitung“ berät der Bundestag an diesem Freitag erstmals über den Gesetzentwurf. Er sieht vor, dass Telekommunikationsdaten maximal zehn Wochen gespeichert werden sollen, damit Ermittler bei der Terrorismus- und Verbrechensbekämpfung darauf zugreifen können.

In dem Gutachten zur Vereinbarkeit des Gesetzes mit der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) wird dem Bericht zufolge unter anderem der mangelnde Schutz der Berufsgeheimnisträger beklagt. Der Entwurf von Maas sieht vor, dass die Verbindungsdaten von Berufsgeheimnisträgern gespeichert, aber nicht verwendet werden dürfen.

Die Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestags, Renate Künast, warf Maas vor, unsauber gearbeitet zu haben. „Wer schwerste Grundrechtseingriffe mit der heißen Nadel strickt, produziert verfassungswidrige Gesetze“, sagte die Grünen-Politikerin dem Blatt. Sie beklagte, dass „ausgerechnet der Justizminister die Rechte der Anwälte und der Journalisten gegen die klare Vorgabe des EuGH ignoriert“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    De Maiziere: „Die Speicherung bezieht sich nur auf Verbindungsdaten und nicht auf Inhalte“

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Gutachten zu Gesetzentwurf - Juristen des Bundestags rügen Vorratsdatenspeicherung
    1 Kommentar zu "Gutachten zu Gesetzentwurf: Juristen des Bundestags rügen Vorratsdatenspeicherung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Thomas de Maizière könnte sich geirrt haben: Der Innenminister betont stets seine Gelassenheit gegenüber möglichen Klagen gegen das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung. Doch ein Gutachten spricht eine andere Sprache."

      Glaubt man der Kanzlerin, dann arbeiten alle in der Bundesregierung "nach bestem Wissen und Gewissen".

      Wissen und Gewissen haben sie nicht. Deshalb entscheiden sie wie die Abgeordneten des deutschen Bundestages auch "alternativlos".

      Weshalb werden in einer so schwierigen wie wir sie heute haben solche Typen nicht von Fachleuten ersetzt? Das ist doch ungeheuerlich was sich da abspielt. Da ist ja eine Wahlbetiligung von 50 % noch "die Sache schön geredet".

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%