Guttenberg Promotion dank Ausnahmeregelung

An der Uni Bayreuth kann ein Bewerber mit einer schlechteren Note als "vollbefriedigend" nur "ausnahmsweise" seinen Doktor machen. Karl-Theodor zu Guttenberg durfte. Ein CSU-naher Professor hat sich für ihn eingesetzt.
10 Kommentare
Der Stein des Anstoßes: Die Doktorarbeit von zu Guttenberg wurde als Plagiat entlarvt. Quelle: dpa

Der Stein des Anstoßes: Die Doktorarbeit von zu Guttenberg wurde als Plagiat entlarvt.

(Foto: dpa)

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat nur mit der Ausnahmegenehmigung eines CSU-nahen Professors an der Universität Bayreuth promovieren dürfen. Dies erfuhr der Tagesspiegel aus Fakultätskreisen. Wie es hieß, sei Guttenbergs juristisches „Prädikatsexamen“, mit dem er auch in seinem Lebenslauf warb, nur ein sogenanntes „kleines Prädikat“ mit der Note „befriedigend“ im „unteren Bereich“. Mit einer solchen Examensnote sind juristische Promotionen nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig. Guttenberg lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Nach der Promotionsordnung der Uni Bayreuth kann der Dekan einen Bewerber mit einer schlechteren Note als „vollbefriedigend“ nur „ausnahmsweise“ zur Promotion zulassen.

Dekan war bei Guttenbergs Promotionszulassung 2006 Karl-Georg Loritz. Loritz war in den siebziger Jahren Vorsitzender der Jungen Union in der CSU-Vorstandschaft der bayerischen Kreisstadt Schwandorf. Ende Januar war er Hauptredner beim Neujahrsempfang der Schwandorfer CSU. Auf der Website des Ortsverbandes heißt es, der Professor für Zivilrecht sei der Partei „bis heute verbunden“.

Aus der Fakultät hieß es weiter, die Zulassung eines „befriedigend“-Kandidaten sei „nicht ungewöhnlich“. Dass der Kandidat dann aber die Bestnote „summa cum laude“ erziele, sei möglich, aber jedenfalls „nicht der Regelfall“.

Mehr zum Thema

Neben Loritz mussten laut Promotionsordnung 2006 noch zwei weitere Professoren die ausnahmsweise zulässige Promotion befürworten. Dies waren nach Tagesspiegel-Informationen der Erstgutachter der Dissertation Peter Häberle sowie der Zweitgutachter Rudolf Streinz. Guttenberg konnte ferner die in seinem Fall benötigten beiden, mindestens mit „gut“ bewerteten Seminarscheine vorlegen. Einer davon stammt aus einem Seminar mit Häberle, der zweite aus einer Lehrveranstaltung des mittlerweile ebenfalls emeritierten Professors Volker Emmerich.

Der Dekan der Fakultät, Markus Möstl, verweigerte unter Hinweis auf den Datenschutz Auskünfte zum Zulassungsverfahren und zur Examensnote.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

10 Kommentare zu "Guttenberg: Promotion dank Ausnahmeregelung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sie verstehen es anscheinend (immer noch) nicht: Waehlen Sie mal 09131/973050 und sehen - pardon: hoeren - wer sich da wie meldet...

  • zG hatte noch vor wenigen Tagen einen Hinweis aus das "Prädikatsexamen:

    "Biographie (bis 2002):
    • Wehrdienst bei den Gebirgsjägern in Mittenwald, Stabsunteroffizier der Reserve
    • Studium der Rechts- und Politikwissenschaften, Prädikatsexamen, Promotion im Jahr 2007 zum jur. (summa cum laude)
    • Leitung des Familienbetriebes in München und Berlin, berufliche Stationen in Frankfurt und New York
    • Geschäftsführender Gesellschafter der Guttenberg GmbH, München (bis 2002)
    • Mitglied im Aufsichtsrat der Rhön-Klinikum AG (bis 2002)
    • Freier Journalist bei der Tageszeitung DIE WELT (bis 2002)"


    Aus das eine Lüge ......!

    Heute ist dieser Hinweis auf seiner homepage nicht mehr zu finden!

  • Hat dieses Land auch noch andere Probleme? Nahezu unbezahlbare Heizölpreise, Benzinpreise, dass es sich nicht mehr lohnt zu pendeln usw. sind offensichtlich nicht wichtig in dieser Republik. Ganz zu schweigen von Leuten ohne Berufsabschluss und mit abgebrochener Schulausbildung, die jetzt als Dr. h.c irgenwo in Amerika Vorlesungen halten. -- Wir sind ein (geistig) armes Völkchen geworden--

  • Nach Wikipedia hat er nicht einmal das 2. Staatsexamen. Ich bin zwar kein Jurist - aber ist summa cum lauda eine übliche Benotung bei Juristen?

  • Nicht vergessen: Wir schreiben das Jahr 2011, nicht 1911.

  • Ich habe keine Ahnung - aber gerade deshalbb möchte ich gerne als Normalbürger verstehen lernen, wieso Kontrollen für die Vergabe des Dr.-Titels wohl nicht funktioniert haben. Guttenberg - nun ja (?!) - aber ganz sicher ist er nicht alleine verantwortlich zu machen. Verwenden wir besser alle Energie, solche Situationen zukünftig nicht mehr aufkommen zu lassen. Wäre schade für das Niedermachen ansonsten unfraglich vorhandener Potentiale, auf die wir dringend angewiesen sind.

  • Merkel profitiert von dem Endlos-Thema Guttenberg, weil:
    - die Opposition kriegt einfach kein anderes Thema platziert in der Presse in naher Zuzkunft
    - es geht indirekt um eine Grundwerte-Debatte, also gegen die Linken
    - der Fokus von Bevölkerung und Medien ist unablässig bei CDU/CSU
    Das ist ein grosser Vorteil, wenn dann Guttenberg kurz bor der nächsten Wahl etwas Asche auf sein Haupf streut, ist ein Wahlsieg für CDU/CSU maximiert - meine ich jedenfalls. Klever !

  • Ehrlich gesagt, ist der Artikel dem damaligen Prof. der Promotionskommission (Loritz) gegenüber höchst unfair. Es ist in den meisten Promotionsordnungen so, dass gewisse Anforderung an den Studienabschluss gestellt werden. In Bayreuth eben ein "großes" Prädikatsexamen. Es gibt aber auch Unis, denen ein kleines Examen genügt. Aber auch dort wo wie in Bayreuth strenge Anforderungen gelten, werden recht häufig Ausnahmen gemacht. Das ist nichts ungewöhnliches und wird auch schon bei Leuten mit SPD,FDP,Grünen usw. Parteibuch so gewesen sein. Daraus zu schlussfolgern, dass er Gutenberg unrechtmäßig protegiert habe, nur weil er mal irgendwann irgendwas war oder noch in der CSU ist, ist genaugenommen eine unverschämte UJnterstellung.

  • Man kommt den Dingen tiefer und klarer auf den Grund, wenn man sich persoenlich in 91088 Bubenreuth umschaut - mehr Hinweise werden findige Journalisten nicht benoetigen (und vergessen Sie Ihre Kamera nicht...).

  • Dass auch schlechte Examenskandidaten entgegen der üblichen Verfahrensweisen promovieren dürfen, ist ein alter Hut. Meines Wissens nach hat auch unser Außenminister äußerst dürftige Ergebnisse beim 1. und 2. juristischen Staatsexamen abgeliefert. Den Doktortitel hat er trotzdem, obwohl nach Promotionsordnung der Uni Bonn hierfür normalerweise ein Prädikat erforderlich ist.
    Ein weiterer Skandal bei solchen Juristen ist aber auch, dass diese ausnahmslos dem Rechtsanwaltsversorgungswerk angehören, obwohl sie faktisch nie als Anwalt tätig waren. Das zum Vertrauen unserer Vertreter zur eigenen gesetzlichen Rentenversicherung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%