Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Halbzeitbilanz Kramp-Karrenbauer will Revisionsklausel im Koalitionsvertrag nutzen

Annegret Kramp-Karrenbauer will die Revisionsklausel im Koalitionsvertrag ziehen. Damit könnte sie neue Verhandlungen über das Papier auslösen.
Kommentieren
Die Union will sich bei der GroKo-Halbzeitbilanz unter anderem auf die Entlastung der Wirtschaft konzentrieren. Quelle: dpa
Annegret Kramp-Karrenbauer

Die Union will sich bei der GroKo-Halbzeitbilanz unter anderem auf die Entlastung der Wirtschaft konzentrieren.

(Foto: dpa)

BerlinDie CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer will die Koalition mit der SPD einer eigenen Halbzeitbilanz unterziehen. Das kündigte sie am Montag nach einem Treffen mit dem Wirtschaftsflügel der Unionsparteien an. Mit der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) habe sie darüber gesprochen, wie man Deutschland zukunftsfähig halten könne, schrieb Kramp-Karrenbauer bei Twitter. „Dazu nutzen wir die Revisionsklausel im Koalitionsvertrag und werden eigene Vorschläge vorlegen.“

Innenminister Horst Seehofer hatte unmittelbar vor seiner Ablösung als CSU-Chef eine solche Halbzeitbilanz noch als überflüssig bezeichnet. Der MIT-Vorsitzende Carsten Linnemann erklärte jedoch, angesichts einer sich eintrübenden Konjunktur sei ein Paradigmenwechsel notwendig, um im Standortwettbewerb zu bestehen. Mit rund 25.000 Mitgliedern gilt die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU als äußerst einflussreich.

Im Koalitionsvertrag von Union und SPD heißt es: „Zur Mitte der Legislaturperiode wird eine Bestandsaufnahme des Koalitionsvertrages erfolgen, inwieweit dessen Bestimmungen umgesetzt wurden oder aufgrund aktueller Entwicklungen neue Vorhaben vereinbart werden müssen.“ Nach MIT-Angaben will sich die Union dabei angesichts konjunktureller Veränderungen auf Punkte wie eine Modernisierung der Unternehmensbesteuerung und die Entlastung der Wirtschaft von bürokratischen Lasten konzentrieren.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Halbzeitbilanz - Kramp-Karrenbauer will Revisionsklausel im Koalitionsvertrag nutzen

0 Kommentare zu "Halbzeitbilanz: Kramp-Karrenbauer will Revisionsklausel im Koalitionsvertrag nutzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.