Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hamburger Zukunftsforscher Keine Mehrheit für soziale Dienstpflicht

Die Idee einer sozialen Dienstpflicht für Jugendliche stößt auf Vorbehalte, wie eine Umfrage zeigt. Die Bürger wollen sich ihre Freiheit nicht nehmen lassen.
2 Kommentare
Vor knapp einem Jahr hatte die damalige CDU-Generalsekretärin und heutige Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine Debatte über eine allgemeine Dienstpflicht angestoßen. Quelle: dpa
Annegret Kramp-Karrenbauer

Vor knapp einem Jahr hatte die damalige CDU-Generalsekretärin und heutige Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine Debatte über eine allgemeine Dienstpflicht angestoßen.

(Foto: dpa)

Hamburg Nur eine Minderheit will Jugendliche einer Umfrage zufolge nach der Schulzeit für ein Jahr zu einer sozialen Tätigkeit verpflichten. In der repräsentativen Befragung, die der Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski vorlegte, befürworten lediglich 37 Prozent ein soziales Pflichtjahr. In Ostdeutschland fiel die Zustimmung mit 47 Prozent deutlich höher aus als in Westdeutschland, wo 35 Prozent für eine Dienstpflicht sind.

Eine sehr große Mehrheit aller Befragten (87 Prozent) unterstützt jedoch die Aussage: „Für Egoismus ist in unserer Gesellschaft immer weniger Platz. Wir müssen mehr zusammenhalten“. Die Bürger wollten sich ihre Freiheit nicht nehmen lassen und setzten mehr auf Gemeinschaftsdienste auf freiwilliger Basis, erklärte Opaschowski und resümierte: „Nicht das soziale Jahr wird mehrheitlich abgelehnt, sondern das „Pflicht“-Jahr: Pflicht wird als lästig und Verlust an Selbstbestimmung empfunden.“

Nach dem Aussetzen der Wehrpflicht und damit auch des zivilen Ersatzdienstes für junge Männer hat Deutschland den Bundesfreiwilligendienst für Männer und Frauen eingeführt. Er unterscheidet sich kaum vom Freiwilligen Sozialen Jahr. Im Juni 2019 wurden knapp 38.000 Bundesfreiwilligendienstler gezählt. Im Vorjahresmonat waren es deutlich über 40.000. Insgesamt absolvieren nach Angaben des Bundesfamilienministeriums jedes Jahr mehr als 80.000 Menschen einen Freiwilligendienst.

Vor knapp einem Jahr hatte die damalige CDU-Generalsekretärin und heutige Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine Debatte über eine allgemeine Dienstpflicht angestoßen. Im Gespräch war, dass Männer und Frauen ein Jahr lang etwas für die Allgemeinheit tun, bei der Bundeswehr oder in sozialen Einrichtungen, dem Technischen Hilfswerk oder der Feuerwehr.

Bedenken gegen den Vorstoß kamen vor allem von SPD und Grünen, aber auch von Kirchen und Sozialverbänden. Sie sprachen sich für eine Stärkung der Freiwilligenarbeit aus. Im März beschloss der Bundestag auf Initiative von Familienministerin Franziska Giffey (SPD), Freiwilligendienste in Teilzeit zu ermöglichen. Mehr Menschen sollen die Möglichkeit bekommen, sich zu engagieren. Gegen eine allgemeine Dienstpflicht wurden vor allem rechtliche Bedenken geäußert. Wie sollte sie begründet und durchgesetzt werden?

Sozialpraktikum für Schüler

Kramp-Karrenbauer lobte jüngst die Einführung des „Service National Universel“ in Frankreich als „spannendes Modell“. Allerdings ist diese Art von Sozialpraktikum für Schüler im Alter von 15 oder 16 Jahren vorläufig noch freiwillig, erst 2026 soll der vierwöchige Dienst verpflichtend werden. Die CDU-Chefin hob zwei Aspekte hervor: Ein Pflichtdienst wie in Frankreich geplant könne Toleranz, Respekt und Verantwortungsbewusstsein stärken, außerdem die Integration fördern, wenn auch Ausländer ihn ableisten müssten.

Die Ablehnung einer Dienstpflicht ist in Deutschland indes nicht so stabil. Frühere Umfragen stellten auch schon eine Mehrheit von Befürwortern fest. Im August vergangenen Jahres sprachen sich laut ZDF-„Politbarometer“ gut zwei Drittel (68 Prozent) für die Idee von Kramp-Karrenbauer aus.

Auch eine Befragung des Marktforschungsinstituts Toluna, die im Auftrag der Versicherungskammer im Februar durchgeführt wurde, ergab eine Mehrheit. Etwa zwei Drittel (64 Prozent) sagten, ein Gesellschaftsjahr für Schulabsolventen sollte Pflicht sein. Allerdings stimmten nur 26 Prozent dieser Aussage „voll und ganz“ zu, während 38 Prozent „eher“ dafür waren. Bei den 18- bis 29-Jährigen sank die Zustimmungsrate insgesamt auf 53 Prozent.

Ob das Modell des französischen Dienstes in Deutschland mehrheitsfähig wäre, ist fraglich, wenn man die Details der Ausgestaltung kennt. In Frankreich sollen Jugendliche nicht nur zwei Wochen außerhalb ihrer Heimatregion in Internaten untergebracht werden. Der Dienst soll nach Vorstellung des Pariser Bildungsministeriums morgens mit einem Fahnenappell in Uniform und dem Singen der Nationalhymne „Marseillaise“ beginnen.

Mehr: Die Nachfolgerin von Angela Merkel heißt Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie muss die CDU nach internen Richtungskämpfen versöhnen. Schafft sie das? Lesen Sie hier das Porträt.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Hamburger Zukunftsforscher - Keine Mehrheit für soziale Dienstpflicht

2 Kommentare zu "Hamburger Zukunftsforscher: Keine Mehrheit für soziale Dienstpflicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr richtig. Eine derartige Dienstpflicht würde ebenso massiv sogar gegen Artikel 1 des Grundgesetzes verstoßen wie früher der Ersatzdienst.

    Schon damals wurde dies heftig kritisiert, aber die demokratie-feindlichen Wortführer sagten einfach, sie könnten schließlich nicht "dauernd mit dem Grundgesetz unterm Arm herumlaufen".

    Und schon damals war es ein sicherer Geheimtip, gegen eine Ersatzdienst-Einberufung einfach mit der Drohung zu reagieren, man würde dagegen klagen und den Prozeß notfalls bis zum Verfassungsgericht zu führen. Die Einberufung wurde dann regelmäßig entweder unter irgendwelchen Begründungen widerrufen oder einfach nicht mehr weiterverfolgt.

    Der fundamentale Verfassungsbruch ergibt sich einfach daraus, daß die allgemein akzeptierte Definition der "Würde des Menschen" Kants Pragmatischer Imperativ ist:
    „Handle so, daß du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden andern jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchest."

    Und daß ein Dienstpflichtiger immer bedenkenlos als Mittel mißbraucht wird, kann ja wohl kaum jemand bestreiten: auch ein angeblich guter Zweck kann diesen üblen Verstoß nicht heilen.

  • Der Vorschlag der CDU und AKK soziale Dienspflicht verstößt eindeutig gegen das Grundgesetz.
    Es zeugt von einem sehr niedrigen Demokratieverständnis, junge Menschen ein Jahr lang zu Sklavenarbeit heran zu ziehen.
    Selbst eine Änderung des GG würde nicht greifen, da Deutschland die Charta der Vereinigten Nationen, der Menschrechte, die hierin enthaltene Vereinbarung "Übereinkommen über Zwangs oder Pflichtarbeit" unterzeichnet hat.
    Somit verstößt die CDU gegen das Grundgesetz, sowie internationales Recht. Die CDU ist somit eine Verfassungsfeindliche Partei.
    Wo bleit der mediale Aufschrei??
    Wann wird die CDU vom Verfassungsschutz überwacht???