In eigener Sache „Die Welt beneidet uns – auch um unsere Probleme“

Beim Berliner Neujahrsempfang des Handelsblatts feiern Entscheider aus Wirtschaft und Politik. Ganz harmonisch. Jürgen Trittin und Christian Lindner beweisen: auch politische Rivalen können sich gemeinsam amüsieren.
2 Kommentare
Auf der Bühne: Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart kündigt die Schweizer Kabarettistin Hazel Brugger an. Quelle: Marko Priske für Handelsblatt
Kabarettistische Einlage

Auf der Bühne: Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart kündigt die Schweizer Kabarettistin Hazel Brugger an.

(Foto: Marko Priske für Handelsblatt)

BerlinStreit und Schuldzuweisungen sind vergessen – für ein paar Stunden jedenfalls. So können sich auch politische Rivalen gemeinsam amüsieren: Jürgen Trittin, Leitwolf der Linken bei den Grünen, und Christian Lindner, Parteichef der FDP, waren Antipoden bei den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen. Doch der Neujahrsempfang des Handelsblatts ist einer dieser Abende, an dem sich Gegensätze anziehen: Beide lassen es sich nicht nehmen, zum Berliner Gendarmenmarkt zu kommen.

Draußen ist es am Dienstagabend kühl und ungemütlich, drinnen im Gewölbe des Französischen Doms geht es heiter zu. Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart begrüßt die 300 Gäste aus Politik und Wirtschaft, Schalter und Walter der Berliner Republik. Eric Schweitzer, der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, ist gekommen. Genauso Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände. Auch Reinhold von Eben-Worlée ist da, Chef des Verbands der deutschen Familienunternehmen. Zudem viele Bundestagsabgeordnete, Staatssekretäre und Wirtschaftsvertreter. Die internationale Diplomatie ist durch Chinas Botschafter Shi Mingde und seinen irischen Amtskollegen Michael Collins vertreten.

Steingart muntert die Anwesenden auf, versucht das Stimmungstief der mühsamen Regierungsbildung zu vertreiben, das seit vier Monaten über dem Berliner Regierungsviertel zirkuliert: Ja, es gehe nichts voran, Deutschland habe auf Autopilot geschaltet, es werde sondiert und sondiert, nur kaum noch gestaltet. Gegenwart sticht Zukunft. Und doch: „Die Welt beneidet uns – auch um unsere Probleme.“

Politik und Wirtschaft im Dialog
Handelsblatt-Herausgeber Steingart und Grünen-Veteran Jürgen Trittin
1 von 14

Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart begrüßt den Grünen-Politiker Jürgen Trittin zum Neujahrsempfang des Handelsblatts. Die gescheiterten Jamaika-Sondierungen waren bei den anwesenden Politikern von Union, Grünen und FPD noch immer ein heiß diskutiertes Gesprächsthema.

Großer Andrang am Eingang des Refugiums unter dem Französischen Dom
2 von 14

Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz, wird von Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart und dem Leiter des Handelsblatt-Hauptstadtbüros Thomas Sigmund (l.) begrüßt.

Botschafter beim Neujahrsempfang
3 von 14

Auch viele internationale Gäste wie der chinesische Botschafter She Mingde waren beim Neujahrsempfang. Die Regierungssuche in Deutschland war ein Gesprächsthema. „Die Welt beneidet uns – auch um unsere Probleme“, sagte Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart in seiner Begrüßungsrede.

Neujahrsempfang
4 von 14

Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart begrüßte die Gäste mit einer Zustandsbeschreibung des Berliner Politikbetriebs: Kanzlerin Angela Merkel sitze mit SPD-Chef Martin Schulz im Flugzeug und habe auf Autopilot geschaltet.

Kabarettistische Einlage
5 von 14

Auf der Bühne: Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart kündigt die Schweizer Kabarettistin Hazel Brugger an.

Die Lacher auf ihrer Seite
6 von 14

Kabarettistin Hazel Brugger räsonierte unter anderem über „die Postkarte als Twitter des 18. Jahrhunderts – mit einem Follower“.

Gebannte Zuhörer
7 von 14

Peter Weiß (links), Arbeits- und Sozialexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, verfolgt mit dem Präsidenten des Handelsblatt Research Institute, Bert Rürup, das Programm auf der Bühne.

Damit ist der Ton gesetzt. Es kann gefeiert werden. Die Schweizer Kabarettistin Hazel Brugger witzelt und stichelt, sie wundert sich über so manche deutsche Debatte, nicht nur über die aktuellen politischen, sondern gerade auch über die grundsätzlichen. Die ewige Frage beispielsweise: Düsseldorf oder Köln? „Für mich ist beides Dritte Welt.“ Ihre Witze, verrät sie, schreibe sie mit Schweizer Akzent. Sie habe einen sehr, sehr dicken Stift aus Käse. An diesem Abend schließt Heiterkeit auch Selbstironie mit ein.

Die Dichterin Julia Engelmann schreibt nicht mit dicken Stiften, sondern mit feiner Feder. „Grüner wird es nicht“, heißt der Reim, den sie zum Besten gibt. Wer will ihr da widersprechen? Langsam nimmt die Große Koalition Formen an. Schwarz und Rot sind die Farben der Republik. Gerade unter den Vertretern der deutschen Wirtschaft gibt es viele, die das bedauern: Stabilität ist gut, aber Aufbruch wäre besser. Es hätte also ruhig noch ein bisschen grüner werden können.

Gerade, wenn das Grün mit großflächigen gelben Einfärbungen daher gekommen wäre. Aber nichts währt ewig, wie man weiß, schon gar nicht in der Politik. Vielleicht werden sich Lindner und Trittin bald wieder öfter treffen. Jamaika bleibt als Machtoption bestehen.

Startseite

Mehr zu: Handelsblatt-Neujahrsempfang - „Die Welt beneidet uns – auch um unsere Probleme“

2 Kommentare zu "Handelsblatt-Neujahrsempfang: „Die Welt beneidet uns – auch um unsere Probleme“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wieder einmal ein Artikel der den Leuten erklärt, dass die künftige Armut in Deutschland noch wesentlich besser ist als ein Leben in der Wüste.

  • Ich denke, dass Deutschland viel schwierigere Herausforderungen zu meistern hat als die Türkei, Ägypten...

    In der Türkei/Ägypten.... haben Menschen Hunger, es gibt reale Herausforderungen wie nahe Kriege. Viele staatliche Institutionen funktionieren nicht. Deutschland ist übersättigt und orientierungslos. Bis vor einigen Jahren verlief das Leben risiko- und reibungsarm.


    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

    Meines Erachtens ist es viel einfacher ein armes Land voran zu bringen als ein völlig übersättigtes Land davon abzuhalten sich selbst abzuschaffen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%