Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonflikt Altmaier drängt auf zügige Einigung mit den USA

Der Bundeswirtschaftsminister betonte, der Abbau von Handelsbeschränkungen müsse gemeinsames Ziel sein. Der Freihandel gerate zusehends unter Druck.
Kommentieren
Altmaier und die anderen EU-Handelsminister sprechen bei einem Treffen in Österreich über jüngst abgeschlossene und laufende Freihandelsabkommen. Quelle: AFP
Der deutsche Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Altmaier und die anderen EU-Handelsminister sprechen bei einem Treffen in Österreich über jüngst abgeschlossene und laufende Freihandelsabkommen.

(Foto: AFP)

Innsbruck/WienBundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hofft auf eine rasche Einigung im Handelskonflikt zwischen der EU und den USA. „Wir haben ein großes Interesse an einer zügigen Umsetzung der gemeinsamen Erklärung von Präsident Juncker und Präsident Trump“, sagte Altmaier nach Angaben seines Ministeriums vor einem informellen Treffen der EU-Handelsminister in Innsbruck. „Zölle und Handelsbeschränkungen abbauen und nicht erhöhen muss das Ziel sein.“

US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatten sich vor gut zwei Monaten darauf verständigt, auf angedrohte Zölle und Zollerhöhungen auf Importgüter aus der jeweils anderen Region vorerst zu verzichten und stattdessen zu versuchen, die Differenzen in Handelsgesprächen beizulegen.

„Der freie Handel gerät immer mehr unter Druck“, beklagte Altmaier. Die wachsenden Abschottungstendenzen bildeten eine Gefahr für den Wohlstand im Lande. „Die EU muss geschlossen ihre Interessen verteidigen.“

Bei ihrem Treffen in Österreich wollen die Minister ihr weiteres Vorgehen bei diesem Thema besprechen. Daneben stehen nach Angaben des deutschen Ministers jüngst abgeschlossene und laufende Freihandelsabkommen mit anderen Ländern auf der Agenda, wie die zwischen der EU und Japan, dem bald eine ähnliche Vereinbarung der EU mit Singapur folgen soll.

Die EU setze damit ein klares Signal für einen regelgebundenen Handel, für offene Märkte und ihr Engagement gerade in besonders wachstumsstarken Regionen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass freier und fairer Handel zum Vorteil aller Beteiligter ist“, sagte Altmaier. Daneben wollen die EU-Minister über die Modernisierung der Welthandelsorganisation (WTO) sprechen.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Handelskonflikt - Altmaier drängt auf zügige Einigung mit den USA

0 Kommentare zu "Handelskonflikt: Altmaier drängt auf zügige Einigung mit den USA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.