Hartz IV-Urteil CSU gegen zu hohe Regelsätze

Die CSU macht Front gegen aus ihrer Sicht zu hohe Hartz-IV-Regelsätze. Die Kopplung der Bezüge an die Löhne würde zu Lasten der Niedriglohnarbeiter gehen. Zudem sei es ein falsches Signal an die Rentenbezieher.
Kommentieren
CSU-Generalsekretär Dobrindt: Hartz-IV-Sätze nicht zu sehr erhöhen. Quelle: dpa

CSU-Generalsekretär Dobrindt: Hartz-IV-Sätze nicht zu sehr erhöhen.

(Foto: dpa)

HB KLOSTER BANZ. Eine Koppelung der Hartz-IV-Sätze an die Entwicklung der Löhne und Preise - wie von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) geplant - wäre nicht sachgerecht und würde das Lohnabstandsgebot belasten, kritisierte Generalsekretär Alexander Dobrindt am Donnerstag nach einer Sitzung des CSU-Präsidiums in Kloster Banz.

Eine solche Steigerung der Hartz-IV Sätze würde zu Lasten von Vollzeitarbeitnehmern in den unteren Einkommensgruppen gehen und wäre das „vollkommen falsche Signal“, warnte Dobrindt.

Nach CSU-Einschätzung wäre eine zu starke Hartz-IV Erhöhung auch aus einem zweiten Grund sozial ungerecht: Dobrindt argumentierte, dass die Renten nur wenig steigen. „Bei der Neuregelung von Hartz-IV dürfen nicht die Regelsätze auf die Überholspur gesetzt werden, und die Renten bleiben auf der Standspur.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Hartz IV-Urteil: CSU gegen zu hohe Regelsätze"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%