Hauptstadtflughafen Wowereit weist Verantwortung für BER-Debakel von sich

Klaus Wowereit hat die Verantwortung für das Desaster um den neuen Flughafen zurückgewiesen. Berlins Bürgermeister muss sich als ehemaliger Chef des Aufsichtsrates vor einem Untersuchungsausschuss rechtfertigen.
21 Kommentare
Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) vor dem Untersuchungsausschuss. Quelle: dpa

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) vor dem Untersuchungsausschuss.

(Foto: dpa)

BerlinBerlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat nach eigenen Angaben keine frühzeitigen Kenntnisse über die Verzögerungen beim Bau des Hauptstadtflughafens BER gehabt. „Ich hatte keine Informationen gehabt, dass der Eröffnungstermin nicht gehalten werden kann“, sagte er am Freitag vor dem Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses zum Pannenflughafen.

Er habe erst im Mai 2012 erfahren, dass wenige Wochen später geplante Eröffnung verschoben werden musste. Eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung der Eröffnung übernahm Wowereit nicht.

Zu Beginn seiner Aussagen vor dem U-Ausschuss gab Wowereit eine Erklärung ab: „Der Flughafen und der Zeitplan waren von Anfang an ambitioniert“, sagte er darin. Der Regierende Bürgermeister war von Beginn der Planung 2001 bis zum Januar dieses Jahres Vorsitzender des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg. Der Aufsichtsrat habe über den gesamten Bauzeitraum „in einer sehr ausführlichen Art und Weise getagt und sich umfassend über die strategischen Entscheidungen informieren lassen“, sagte er.

Der Untersuchungsausschuss zum BER soll „Ursachen, Konsequenzen und Verantwortung für die Kosten- und Terminüberschreitungen“ auf der Baustelle aufklären, wie es in der Beschreibung des Gremiums heißt. An die Erklärung des Regierenden Bürgermeisters schloss sich eine voraussichtlich mehrstündige Befragung durch den Ausschuss an.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

21 Kommentare zu "Hauptstadtflughafen: Wowereit weist Verantwortung für BER-Debakel von sich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn man makl so überlegt, was Berlin früher für hervorragende Regierende Bürgermeiter hatte,war Wowereit von Anfang eine Risen-Peinlichkeit

  • "wenn das projekt von anfang an so kritisch war, dann muß der oberaufseher erst recht im detail auf fortschritt und ausgaben schauen. !!!! hier wurde von ihm und auch dem herrn platzeck klar die aufsichtpflicht vernachlässigt und er muß sich wegen gröbster steuerverschwendung verantwortlich machen. 5 - 10 jahre haft bei mind. 3-4 mrd € sind sicherlich angebracht. das gilt für alle aufseher!!<br/>im übrigen gibt es wohl ein weiteres millionengrab in berlin bei der berliner synphonie. hier wird er zum wiederholungstäter!! "

  • Wowereit weist Verantwortung für BER-Debakel von sich.

    Logisch, hat ja von nichts einen Ahnung, aber Chef des Aufsichtsrats spielen. Wie heißt es so schön zum deutschen Aufsichtsratswesen: weder Aufsicht, noch Rat, aber Geld abgreifen, uind davon sehr viel. Gratuliere, Herr Wowereit, zu Ihrem so sozialen "einnehmenden" Wesen. Haben Sie das Geld für Ihre Untätigkeit wenigstens für soziale Zwecke gespendet?

  • Wann hat Herr Wowereit denn schon mal,wenn es darauf ankam,Verantwortung übernommen.Da können Sie aber lange warten.Der ist doch in sich selbst verliebt,ein Wowereit macht keine Fehler.Hat jemand von Ihm etwas anderes erwartet ?

  • Herr Wowereit, hat Ihnen schon einmal jemand gesagt, das Aufsicht führen heißt aktiv tätig zu werden?
    Es ist keine Entschuldigung nichts gewusst zu haben, eher ein Armutszeugnis für einen Aufsichtsrat.
    Offensichtlich müssen sie noch lernen, was man mir schon in Schule und Ausbildung beigebracht hat.
    Ach ja, vor Strafe bewahrt Unwissenheit nicht, in ihrem Falle ist das eher ein Grund für Strafverschärfung, ähnlich wie bei Trunkenheit am Steuer.

    H.

  • Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
    Es sei denn, dass es nicht zu verschleiernde Fakten gibt, die, wenn sie an die Öffentlichkeit kommen und nicht verfolgt wurden zu einem Skandal 1.Klasse führen, dann muss ein Staatsanwalt bemüht werden.

    Eh es dazu kommt, werden alle Register der Verschleierungstechnik gezogen und eine Anklage verunmöglicht. Steht aber eine solche Person auf der Abschussliste der Oligarchen, dann ist eine Anklage gewiss und für diese Herrschaften willkommen.

  • Herr Wowereit ist ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Untreue lautet der im Raum stehende und zu prüfende Vorwurf gegen ein Aufsichtsratsmitglied, das seinen Kontrollaufgaben in der von Herrn Wowereit gezeigten Weise nachgekommen ist. Im öffentlich bekannten Fall BER frage ich mich ohnehin, warum die Staatsanwaltschaft nicht ermittelt - oder tut sie es bereits?

  • Schäuble springt ihm zur Seite: "Bevölkerung ist schuld an Stuttgart 21 und Berliner Flughafen"

    Welcher Bürger sollte sich jetzt noch für einen Politiker mit ehrlichem Gewissen einsetzen? Langsam wird es eng, sehr eng!

  • Party!

  • "Wowereit weist Verantwortung für BER-Debakel von sich"

    Eine Eigenschaft die er mit sämtlichen anderen Politverbrechern, korrupten Abzockern, Volksverrätern, Goldmännern und sonstigem Gesocks teilt.

    Das sollte aber nicht verhindern, dass er nach dem Zusammenbruch dieses Regimes und der EUdSSR zusammen mit der anderen sogenannten "Elite" vor Sondertribunale gestellt wird.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%