Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hauptversammlung Städtetag fordert Obergrenze für Mieterhöhungen

Maßnahmen gegen Mietwucher – das fordert der Deutsche Städtetag bei seiner Hauptversammlung. Erhöhungen sollen auf zehn Prozent oberhalb des ortsüblichen Niveaus begrenzt werden. Und die Kommunen treibt noch mehr um.
24.04.2013 - 09:58 Uhr 5 Kommentare
Ulrich Maly (SPD), OB von Nürnberg, wird neuer Präsident des Deutschen Städtetages. Quelle: dpa

Ulrich Maly (SPD), OB von Nürnberg, wird neuer Präsident des Deutschen Städtetages.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Main Der Deutsche Städtetag fordert schärfere Regeln gegen Mietwucher. Bei der Wiedervermietung in Boomregionen sollten Erhöhungen auf zehn Prozent oberhalb des ortsüblichen Niveaus begrenzt werden, sagte der scheidende Städtetagspräsident Christian Ude (SPD) auf der dreitägigen Hauptversammlung des kommunalen Spitzenverbands in Frankfurt am Main. Diese Deckelung solle zunächst für fünf Jahre gelten und mit Rechtsverordnungen der Länder möglich werden. Der Städtetag mahnte mehr Engagement von Bund und Ländern für den sozialen Wohnungsbau und ein höheres Wohngeld an.

„Die Maklerkosten soll der tragen, der ihn beauftragt hat“, sagte der Münchener Oberbürgermeister Ude. Vermieter, die mehr als 20 Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete verlangten, sollten ein Ordnungsgeld zahlen müssen. „Um die Wohnkosten von Familien mit niedrigen Einkommen trotz steigender Mieten und Nebenkosten auf einem tragbaren Niveau zu halten, ist eine Erhöhung des Wohngelds zwingend notwendig“, sagte Ude laut Mitteilung. Wie viel Geld für den sozialen Wohnungsbau notwendig sei, lasse sich noch nicht beziffern. Bisher hätten Bund und Länder die Mittel aber regelmäßig gekürzt, dieser Prozess müsse umgekehrt werden.

„Europa stärken – für seine Bürgerinnen und Bürger, für seine Städte“ lautet das Thema der Hauptversammlung, bei der der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) zu Udes Nachfolger gewählt werden soll. Zwischen zwei Drittel und 80 Prozent der Menschen in Europa lebten in Städten, sagte Ude. „Wenn Europa sich bewährt, dann in den Städten und wenn es ins Schlingern kommt, dann ebenfalls in den Städten.“ Kanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht an diesem Mittwoch zu den mehr als 1000 Delegierten und Gästen aus 3400 Städten.

Um die teils desolate Finanzlage der Kommunen nicht weiter mit Sozialausgaben zu verschärfen, sei ein Bundesleistungsgesetz für die Eingliederung Behinderter notwendig, forderte Udes Vertreter Helmut Himmelsbach (parteilos/Heilbronn). „Die Unterschiede zwischen starken und strukturschwachen Regionen nehmen zu.“ Die Kassenkredite der Städte seien 2012 auf 48 Milliarden Euro gestiegen – den höchsten Wert überhaupt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wie viele Betreuungsplätze für Kleinkinder zum Stichtag am 1. August in Deutschland fehlen werden, sei erst im Sommer klar, sagte Ude. Voraussichtlich gebe es aber mindestens 12.500 Erzieherinnen zu wenig. „Der Erziehermarkt ist in manchen Bundesländern vollkommen leer gefegt.“ Die für die Ausbildung zuständigen Länder seien in der Pflicht und gefordert, in Härtefällen im Sommer flexible Angebote und Lösungen zuzulassen, ohne dass die Qualität der Betreuung leide. Der Städtetag rechnet nicht mit einer Klagewelle, wohl aber mit einzelnen Klagen. Ude hofft, dass Bund und Länder die Kommunen dabei unterstützen und sich an Schadensregelungen beteiligen.

    Die drohende Gefahr von Wasserprivatisierungen sei noch nicht gebannt, sagte Ude. Er forderte die EU-Kommission auf, die öffentliche Wasserwirtschaft aus der geplanten Neuregelung der Konzessionsvergaberichtlinie herauszunehmen. „Die Menschen in Deutschland wollen die kommunale Wasserversorgung behalten“, betonte Ude. Bei der EU gebe es zwar Anzeichen eines Umdenkens. „Wir wollen aber Ergebnisse sehen, bis dahin ist Alarmbereitschaft angesagt.“

    Die ärmsten Großstädte Deutschlands
    Bankenskyline von Frankfurt am Main
    1 von 15

    Trotz der soliden wirtschaftlichen Entwicklung ist die Armutsquote in Deutschland wieder angewachsen. 2011 hatten nach den neuesten Daten des Statistischen Bundesamtes aus dem Mikrozensus 15,1 Prozent der Menschen in der Bundesrepublik weniger als 60 Prozent des bedarfsgewichteten mittleren Einkommens zur Verfügung. Im Jahr 2010 lag die Armutsquote bei 14,5 Prozent. Zwei Wissenschaftler des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung haben für eine Studie Daten der 15 größten deutschen Städte ausgewertet, in denen knapp 14 Millionen Menschen leben...

    (Foto: dpa)
    Oktoberfest 2012 - Kettenkarussell
    2 von 15

    München:

    Hier dreht nicht nur das Kettenkarussell am Oktoberfest schnell seine Runden, auch die Wirtschaft läuft im Raum München auf vollen Touren. Grundsätzlich haben süddeutsche Großstädte meist deutlich geringere Armutsprobleme als die Metropolen in anderen Landesteilen. In München ist die Armutsquote zwar zuletzt leicht gestiegen, sie liegt aber mit rund 12 Prozent noch klar unter dem Bundesdurchschnitt. Die Quote der Bezieher von Hartz IV und anderen Formen von Grundsicherung beträgt knapp 7 Prozent und steigt auch unter Kindern nicht über 12 Prozent.

    (Foto: dpa)
    A van carrier transports a container at the container terminal "Burchardkai" of the Hamburger Hafen und Logistik AG in the harbour of Hamburg
    3 von 15

    Hamburg:

    In den Metropolen Norddeutschlands machen Seils und Meyer unterschiedliche Entwicklungen aus. In Hamburg zumindest ist die Quote der Bezieher von Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch II in den vergangenen Jahren kräftig gesunken. Die Armutsquote schwankt zwar, sie liegt aber geringfügig unter dem Bundesmittel von 15,1 Prozent.

    (Foto: Reuters)
    Statistisches Bundesamt veroeffentlicht Bruttoinlandsprodukt
    4 von 15

    Stuttgart:

    Auch die Porsche-Stadt steht im Bundesvergleich noch gut da. Stuttgart befindet sich mit einer Armutsquote von 15,1 Prozent genau im Bundesmittel. Allerdings stieg der Wert seit 2005 um 2,1 Prozentpunkte, so die Forscher. Offenbar hätten sich die Einkommensunterschiede in der Bevölkerung deutlich vergrößert. Dank des insgesamt hohen Wohlstandsniveaus ist aber die SGB-II-Quote mit acht Prozent niedrig.

    (Foto: dapd)
    Marathon Frankfurt
    5 von 15

    Frankfurt:

    In der Banken-Metropole waren 2011 knapp 16 Prozent der Menschen arm. Dieser Anteil liegt, ebenso wie die Quote der Bezieher von Grundsicherung, nur etwas über dem allgemeinen Bundesdurchschnitt. Allerdings waren in der Bankenstadt etwa 22 Prozent der Kinder auf Sozialtransfers angewiesen.

    (Foto: dpa)
    BEACH PUB
    6 von 15

    Düsseldorf:

    In Nordrhein-Westfalens Hauptstadt können die meisten Einwohner noch ihre Cocktails genießen. Allerdings ergeben die Zahlen ein gemischtes Bild: Bei beiden Armutsindikatoren wies die Stadt am Rhein im längerfristigen Vergleich deutlich niedrigere Werte auf als die nahe Metropole Köln, hat zuletzt allerdings fast gleichgezogen. Die SGB-II-Quote (Bezieher von Grundsicherung wie Hartz IV) sank in der NRW-Landeshauptstadt seit 2007 kaum. In Düsseldorf und Köln waren 2011 von den Kindern unter drei Jahren 21,6 Prozent auf Unterstützung angewiesen. Allerdings raten die Wissenschaftler dazu, den zuletzt deutlichen Anstieg der Armutsgefährdungsquote in Düsseldorf nicht überzubewerten: Da der Trend in den vergangenen Jahren uneinheitlich ausfiel, könnte die statistische Aussagefähigkeit der Mikrozensus-Daten hier an Grenzen stoßen.

    (Foto: ap)
    Aufbauarbeiten Nürnberger Christkindlesmarkt
    7 von 15

    Nürnberg:

    Die Heimstatt des Christkindlesmarkts weist die höchste Armutsquote unter den Süd-Großstädten auf: Knapp 20 Prozent der Bevölkerung gelten als arm. Die Quote der Bezieher von Grundsicherung ist mit 11,7 Prozent dagegen nach Analyse der Forscher „erstaunlich niedrig.“ Dem Süden Deutschlands geht es den Menschen finanziell gesehen also relativ gut. Wie sieht es im Westen aus?

    (Foto: dpa)
    • dpa
    Startseite
    5 Kommentare zu "Hauptversammlung: Städtetag fordert Obergrenze für Mieterhöhungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ein Schelm der böses dabei denkt. Meine Stadt hat in einen Jahr einfach die Grundsteuer um 20 Prozent erhöht und das führt natürlich zu einer Mietsteigerung. Die Energiekosten (Nebenkosten) wurden politisch gewollt extrem verteuert. Die Vorschriften für den Erwerb oder Bau einer Immobilie wurde in kurzer Zeit so verschärft das die Baukosten (In der Folge dann die Mieten) deutlich anstiegen. Trotzdem werden „diese Investitionskosten“ niemals durch Mieteinahmen gedeckt.

      Wir sehen schon heute viele Häuser die nicht mehr „renoviert“ werden, weil es sich nicht lohnt. In der Folge werden dann diese Häuser abgerissen.

      Die Mieten sind in den vergangenen Jahren (reine Kapitalrendite) unterdurchschnittlich angewachsen und haben mit der allgemeinen Teuerungsrate nicht mehr Schrittgehalten.

      Des Weiteren kommt es zu einer deutlichen Verzerrung des Marktes durch die Wohnungsbaugesellschaften der Städte, die keine Gewinne ausweisen müssen und zusätzlich noch Subventioniert werden (siehe Kfv Bank)

      Das führt zu einem Rückzug der Investoren in diesen Markt und viele „kleine Vermieter“ bieten ihre Wohnungen nicht mehr an und bleiben leer.

      Wichtig ist zwar das Korrektiv des „Sozialen Wohnungsbaus/staatliche Wohnungsgesellschft“, bei einen Überangebot an Wohnungen selber weniger anbieten und bei einen Unterangebot mehr anbieten aber diese Rolle wird derzeit nicht ausgeübt.

      Dabei dürfen wir eins nicht vergessen, wir werden derzeit jedes Jahr 200.000 Deutsche weniger, das heißt wir müssen jedes Jahr 75.000 Einheiten abreisen und brauchen keine neuen Wohnungen.

    • Im Grunde genommen nichts weiter als viel BlaBla.
      Wie halt so üblich bei Politikern

    • Liebe Kommunen und Länder, es liegt in Eurer Hand, dass die Mieten nicht mehr zu sehr steigen. Die Länder können die drastische Erhöhung der Grunderwerbssteuer zurück nehmen. Und die Kommunen könnten Grundstücke wieder zu moderaten Preisen verkaufen, anstatt das Maximum raus holen zu wollen. Bei den Mietnebenkosten gab es in den letzten Jahren in vielen Kommunen eine beispiellose Abgabenerhöhungsorgie. Logisch, dass sich das auf die Mieten auswirkt. Dass die Kommunen nicht verantwortungsvoll mit den ihnen anvertrauten Steuergeldern umgehen, ist allgemein bekannt und in vielen Kommunen schön zu beobachten. Auch meine Heimatkommune hat gerade mal wieder die Grundsteuer (wird auch vom Mieter gezahlt) erhöht, weil man nicht bereit ist, bei den überbordenen Personalausgaben zu sparen, obwohl der Personalbestand eigentlich locker um 2/3 reduziert werden könnte.
      Wenn nun der Staat meint, durch Regulierung dafür sorgen zu müssen, dass Investoren für die Fehler von Ländern und Kommunen einstehen sollen, wird es eben bald keine Investoren mehr. Die Folge wird dann eben ein noch höherer Mangel an bezahlbaren Wohnraum sein.
      Es ist schon erstaunlich, dass die Politik ständig fordert, dass andere die Fehler der Politik bitte ausgleichen sollen.

    • Eine der Städte, die mit den höchsten Mieten zu kämpfen haben, ist München. Interessanterweise weist jedoch gerade sie Stadt München viel zu wenig Baugebiete aus, damit der Bedarf an neuen Wohnungen (auch Sozialwohnungen) gedeckt werden könnte.

      Einerseits soll der Zuzug gebremst werden durch gewollten geringen Wohnungsneubau, anderseits sollen die Mietsteigerungen aus der künstlichen Verknappung unterbunden werden.

      Fazit: die Schuldigen der Münchner Mietmisere reichen den Schwarzen Peter weiter

    • Über all wo der Staat in den Markt eingreift wird es nur noch schlimmer. Anstatt das der Staat sich auf seine Kernaufgabe den "sozialen Wohnungsbau" konzentriert und diesen Stück für Stück ausbaut, verkauft er Sozialwohnung auf dem Wohnungsmarkt an private Investoren! Jetzt will er den Wohnungsmarkt mit Preisobergrenzen regulieren. Der Staat ist somit für mich überfordert und betreibt eine Scheinheillige Politik.
      Auch in Bereich des Energiemarkt hat der Staat sich mit dem EEG eingemischt, beim Finanzmarkt hat der Staat sich mit Bürgschaften an wirtschaftlichen insolventen EU-Schuldenländer eingemischt und jetzt auch noch am Wohnungsmarkt mit Preisobergrenzen. Der Staat mit seiner Politik ist der größte VERSAGER, wenn es darum geht eine freie,aufgeklärte (aus wirtschftlicher und technischer Sicht) und innovative Zukunft für den deutschen/europäischen Bürger auf zu zeigen!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%