Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Haushalt Deutsche Staatskasse profitiert vom wachsenden Luftverkehr

Mehr Flugzeuge, mehr Geld: Die Luftverkehrssteuer sorgt für kräftige Einnahmen beim Bund. Die Luftfahrtindustrie spricht von einem Standortnachteil.
Kommentieren
Die Luftverkehrssteuer hat im vergangenen Jahr rund 1,1 Milliarden Euro in die Kassen gespült. Quelle: dpa
Flugzeug

Die Luftverkehrssteuer hat im vergangenen Jahr rund 1,1 Milliarden Euro in die Kassen gespült.

(Foto: dpa)

WiesbadenDer deutsche Staat kassiert beim wachsenden Flugverkehr mit. Im vergangenen Jahr flossen 1,1 Milliarden Euro Luftverkehrssteuer in die Kassen des Bundes, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete. Das waren 74 Millionen Euro oder 6,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die 2011 eingeführte Steuer wird auf jedes Ticket für Flugreisen fällig, die von einem deutschen Flughafen starten.

Die Steuer wird von der Luftfahrtindustrie als einseitiger Standortnachteil kritisiert, weil zumindest ein Teil der Passagiere auf ausländische Flughäfen ausweicht. Eine bereits häufiger diskutierte Abschaffung scheiterte bislang immer an einer fehlenden Gegenfinanzierung im Bundeshaushalt.

Der größte Teil der Fluggäste (82 Prozent) musste im vergangenen Jahr den niedrigsten Steuersatz von 7,47 Euro für die Kurzstrecke zahlen. 5 Prozent zahlten den mittleren Satz von 23,32 Euro und für 13 Prozent fiel der höchste Satz von 41,99 Euro an.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Haushalt: Deutsche Staatskasse profitiert vom wachsenden Luftverkehr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.