Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bei der Haushaltsdebatte im Bundestag hat die Verteidigungsministerin mehr Geld gefordert. Gebe es keine Erhöhung, seien wesentliche Projekte gefährdet.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Schönenberg - ganz meiner Meinung.
    Es scheint bei Politikerinnen und auch bei Politiker ein Reflex zu sein - mehr Geld löst das Problem.
    Das ist mit Nichten so.
    Um ein Auto zu fahren braucht man einen Führerschein - ein Resort mit einem Multi-Milliarden Etat und mit vielen tausend Mitarbeitern ist eine entsprechende Ausbildung oder Persönlichkeit nicht gefragt.

    Warum arbeitet die Wirtschaft wohl effizienter?

    Schönen Tag wünscht Peter Michael

  • Warum glaube ich nicht, dass nur mehr Geld zu mehr Einsatzbereitschaft der Technik führt? Zumindest ist bei mir und vielen anderen das Gefühl da, dass viel Geld versickert! Bei der Bürokratie in Bonn sollte mal gehörig aufgeräumt werden. Der letzte bei der Truppe beliebte Minister war - so glaube ich - Peter Struck.

Mehr zu: Haushalt - Kramp-Karrenbauer will mehr Geld für die Bundeswehr

Serviceangebote