Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Haushalt Steuereinnahmen des Bundes steigen überraschend

Der Bund kann auch in diesem Jahr weiterhin mit einem satten Plus rechnen. Finanzminister Olaf Scholz rechnet mit stabilen Steuereinnahmen.
25.10.2019 - 11:08 Uhr Kommentieren
Steuerschätzungen trotz Konjunkturabkühlung für 2019 sehr positiv Quelle: AFP
Olaf Scholz

Die Konjunktur schwächt sich ab. Trotzdem rechnet der Finanzminister mit stabilen Steuereinnahmen.

(Foto: AFP)

Berlin Trotz der deutlichen Konjunkturabkühlung rechnet Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Handelsblatt-Informationen für dieses Jahr mit zusätzlichen Steuereinnahmen. Allein der Bund könne demnach gegenüber der Steuerschätzung vom Frühjahr mit einem Plus von rund vier Milliarden Euro kalkulieren. Hauptgrund sind die nach wie vor robusten Einnahmen bei der Einkommens- und Umsatzsteuer. Zuerst hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

Nächste Woche soll die neue Steuerschätzung veröffentlicht werden. Dem entsprechenden Arbeitskreis gehören Experten von Bund, Ländern und Gemeinden ebenso an wie Fachleute aus Wirtschaftsforschungsinstituten, der Bundesbank und des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Für 2020 geht das Finanzministerium davon aus, dass die Steuereinnahmen des Bundes um eine halbe Milliarde Euro niedriger ausfallen als noch in diesem Frühjahr vorausgesagt. In den Folgejahren bis 2023 dürften dann im Vergleich zur Frühjahrsschätzung jährlich rund eine Milliarde Euro fehlen.

Insgesamt könnten laut Informationen des Handelsblatts gesamtstaatlich bis 2023 die Steuereinnahmen im schlechtesten Fall um bis zu zehn Milliarden Euro niedriger liegen, als bislang kalkuliert. Dies stelle aber Bund, Länder und Kommunen vor keinerlei Probleme. Die Mindereinnahmen seien im normalen Haushaltsvollzug abzufedern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Die Stimmung in den Geschäftsetagen ist zwar weiterhin schlecht. Aber in der Industrie rechnen wieder mehr Firmen mit Besserung in naher Zukunft.

    Startseite
    Mehr zu: Haushalt - Steuereinnahmen des Bundes steigen überraschend
    0 Kommentare zu "Haushalt: Steuereinnahmen des Bundes steigen überraschend"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%