Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Haushaltsausschuss lädt Bahnchef vor Neuer Ärger für Mehdorn

Nach der Niederlage im Streit um die Deckenkonstruktion im Berliner Hauptbahnhof kommt auf Hartmut Mehdorn neuer Ärger zu. Der Bahnchef soll sich vor dem Haushaltsausschuss des Bundestag zu den Kosten der verkürzten Dachkonstruktion rechtfertigen. Das geht aus einem Brief des Ausschusses an Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hervor, der dem Handelsblatt vorliegt.
Hartmut Mehdorn Foto: dpa

Hartmut Mehdorn Foto: dpa

BERLIN. Die Haushälter haben einen Katalog von 14 Fragen vorgelegt. Mehdorn soll vor allem Fragen zum Verbleib und den Kosten der nicht verbauten Teile der Glasüberdachung beantworten. Nach Informationen des Handelsblatts sind diese Teile noch nicht bezahlt.

Hintergrund des Briefs ist der Streit um die Länge des Bahnsteigdaches. Statt 450 Meter ist die Glaskonstruktion nur 321 Meter lang geworden, damit einige Monate Bauzeit gespart werden konnten. Der Bahnhof sollte unbedingt zur Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer 2006 fertig werden. Die teuer produzierten Teile für das fehlende Dach sind zwar vorhanden, die Strecke indes müsste in der Bauzeit gesperrt werden.

Die Abgeordneten Klaas Hübner (SPD) und Otto Fricke (FDP) haben Bahnchef Mehdorn eine Frist für seine Antwort bis Mitte Januar gesetzt.

Startseite
Serviceangebote