Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Regierung muss ihren Haushaltsplan bis 2023 korrigieren – sofern sie weiterhin die schwarze Null anstrebt. Grund ist die schwächelnde Konjunktur.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Axel Braun:
    Absolut richtig: der Markt für Selbstständigkeit ist in Deutschland ÜBERREGULIERT.
    Das Gleiche gilt für die Energieversorgung, Banken und Automobilhersteller:
    Unsere hochbezahlten Politiker und Beamte mit toller Pension regulieren und entscheiden so weltfremd, dass in Deutschland kaum jemand investieren möchte, ja man muss z.B. der Automobilindustrie raten sich ein Beispiel an Adidas zu nehmen und die Produktion ins Ausland zu verlegen.
    Schade, ist aber leider so!
    Industrie - bashing, das hohe Lied von CO2 - Öko-Ideologien, extrem hohe Steuern, hohe Energiepreise und dazu noch eine Überregulierung schaden den Standort Deutschland nachhaltig!

  • Teil 2
    Fachkräfte? Fehlen bereits heute, und es wird noch schlimmer, denn die Politik ist komplett ahnungslos, Beispiel Scheinselbständigkeit. Auf eine kleine Anfrage wird geantwortet:
    „Der Bundesregierung liegen keine Daten zur Abwanderung von Know-how und zur Verlagerung von IT-Projekten ins Ausland aufgrund der einschlägigen Gesetzeslage vor."

    Ein Portal für freiberufliche IT Experten hat seine Mitglieder gefragt:
    • 26 % haben erlebt, dass ein ganzes Kundenprojekt aufgrund der Rechtsunsicherheit in Deutschland beendet wurde oder eine Organisationseinheit geschlossen wurde. Weitere 33 Prozent waren „nur“ mit der vorzeitigen Beendigung einzelner Aufträge konfrontiert.
    • 53 Prozent der beendeten Projekte/Aufträge wurden eingefroren oder ganz beendet, die andere Hälfte an größere Dienstleister – oft ins Ausland – vergeben. Von den in Deutschland eingestellten Projekten wurden 39 Prozent ins Ausland verlagert.
    • Die bestehende Rechtsunsicherheit beim Einsatz von Selbstständigen wurde von 90 Prozent der Befragten als Grund für die Beendigung der Projekte und Aufträge genannt.
    • Die große Mehrheit der Befragten sieht als Folge dieser Entwicklung die künftige Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit des Standorts Deutschlands bedroht.
    • 48 Prozent der IT-Selbstständigen erwägen selbst auszuwandern, wenn sich die Situation weiter verschlechtert – oder haben dazu bereits konkrete Schritte unternommen.

    Tja, so macht man eine Branche und einen Standort kaputt. Aber woher sollten die Verantworlichen, allen voran Frau Nahles, sowas auch wissen? Sie hat ja noch nie (selbständig) gearbeitet.....

  • Tja, wenn es Herr Müller nicht bereits geschrieben hätte: Wir haben - zusammen mit Belgien - die höchsten Abgaben in der Welt!

    Und was gibts dafür?
    - Marode Infrastruktur (Autobahnbrücke A1 bei Leverkusen - mal als Extrembeispiel)
    - schlechte Bildung (wieso macht jedes Bundesland seine eigenen Bildungspolitik?)
    - niedrige Renten (trotz hoher Wahlgeschenke u Zuschüsse)
    - eine postfaktische Energiewende (höchste Strompreise in Europa, 2. höchste weltweit!) die nichts gebracht hat ausser Kosten
    - ein Staatsunternehmen Bahn, welches Verlierer der Mobilität ist
    ...und es liessen sich noch viele Beispiele finden.

    Während sich Unternehmen alle paar Jahre neu erfinden müssen, um im Wettbewerb bestehen zu können, brutschelt Deutschland einfach so weiter. Deutschland ist nicht reformfähig.
    Leider.
    18 Bundesländer? Brauchen wir eigentlich nicht, Reformvorschläge liegen schon lange auf dem Tisch.
    Krankenversicherung? wird als nächstes wieder explodieren

    - weiter in Teil 2

  • Das Problem sind nicht die Einnahmen, das Problem sind die Ausgaben!

    Deutschland hat mit die höchsten Steuer- und Abgabensätze. Gleichzeitig gehören die Deutschen Rentern zu den ärmsten in ganz Europa! Der Durchschnitts-Pensionär dagegen hat ein höheres Einkommen als ein Durchschnitts-Angestellter und sogar als ein Durchschnitts-Selbständiger! Der in den nächsten Jahren zu erwartende Pensions-Tsunami dürfte die Finanzsituation deutlich verschärfen.

    Das Deutsche Problem sind die Ausgaben. Norwegen macht es besser, Überschüsse werden in einen Staatsfonds für zukünftige Generationen investiert. Was passiert hier? Milliarden werden in der ganzen Welt "verschenkt". Europa bekommt über die Target-Salden einen Kredit in unbegrenzer Höhe mit 0% Zins und unbegrenzter Laufzeit - Rückzahlung: niemals! Fremde Kulturen, welche unsere israelischen Freunde und teilweise auch uns (!) vernichten wollen, werden per Flugzeug zu uns geholt und versorgt. 2 Millionen dieser Neubürger brauchen Wohnungen, wofür Deutsche Unternehmen und Deutsche Grundbesitzer enteignet werden sollen?! Die Bundeswehr hat viele Offiziere und Generäle, jedoch kein Geld für das Benzin der Panzer und Flugzeuge, ..... Es läuft so vieles schief in Deutschland und finanziert wird dies mit den höchsten Steuern und Abgaben.

    Deutschland braucht den Straftatsbestand der Steuergeldverschwendung. Jeder Steuerzahler, der einen Fehler in der ohnehin nicht mehr verständlichen Steuererklärung macht, wird härter bestraft als ein Politiker der mal wieder Millionen verschwendet. Was passierte mit den Verantwortlichen der Elbphilharmonie, BER, Gorch Fock, ...? NICHTS!

  • Deutschland hat die höchsten Steuern und dümmsten Projekte - die Steuereinnahmen stiegen seit Jahren massiv an. Wenn sie jetzt mal sinken, ist das normal, schließlich schlagen die Medien und die Politik ständig auf die Industrie ein ... siehe Automobilindustrie, Energieerzeuger, Banken. Europa und mit besonderer Härte reguliert Deutschland, so dass die Unternehmen sich immer schwerer tun Gewinne zu erwirtschaften. Die Lösung ist, im Ausland zu produzieren, wie Adidas, etwas Entwicklung in Deutschland, Produktion im Ausland - oder besser sich gleich dem Industrie bashing a la Künert ("BMW verstaatlichen") entziehen - ins Ausland abwandern, dort geringere Steuern zahlen, nicht so massiv reguliert werden und sich keine dummen Sprüche anhören müssen!

Mehr zu: Haushaltsloch - Steuerschätzung: Finanzminister Scholz fehlen 15,8 Milliarden Euro

Serviceangebote