Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Haushaltspläne Von der Leyen pocht auf größeren Verteidigungs-Etat

Verteidigungsministerin von der Leyen fordert mehr Geld. In den Haushaltsverhandlungen sucht sie sich gegen Finanzminister Scholz einen Verbündeten.
Die Verteidigungsministerin warnt vor Lücken im Etat. Quelle: dpa
Ursula von der Leyen

Die Verteidigungsministerin warnt vor Lücken im Etat.

(Foto: dpa)

BerlinMit seinem ersten Finanzplan hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gleich zwei Unions-Minister gegen sich aufgebracht. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) haben am Mittwoch den Haushaltsplänen nur unter der Bedingung zugestimmt, dass ihre Ressorts ab 2019 erheblich mehr Geld bekommen.

Von der Leyen etwa verlangt für 2019 eine Erhöhung ihres Etats gegenüber 2018 um drei Milliarden Euro, für 2020 um vier Milliarden Euro und 2021 um fünf Milliarden Euro. Anstelle dieser zwölf Milliarden gewähre ihr Scholz lediglich 2,5 Milliarden Euro plus den Ausgleich für höhere Tariflöhne, kritisierte ihr Ministerium.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.