Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Haushaltsüberschuss des Bundes Die Angst vor der großen Lücke

Der Staat sitzt auf Milliardenüberschüssen. Was tun mit dem Geld? Wirtschaftsminister Gabriel will es in die digitale Infrastruktur stecken. Doch Finanzminister Schäuble besteht auf Schuldentilgung – und warnt vor neuen Haushaltslöchern ab 2018.
Der Streit ums liebe Geld droht immer mehr zu eskalieren. Quelle: Rodger Bosch; AFP; Getty Images; VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Minister Schäuble (l.) und Gabriel

Der Streit ums liebe Geld droht immer mehr zu eskalieren.

(Foto: Rodger Bosch; AFP; Getty Images; VG Bild-Kunst, Bonn 2017)

BerlinDie Entscheidung war eigentlich reine Formsache. Am Mittwoch wollte die Bundesregierung den Nachtragshaushalt für 2016 beschließen. Doch dann kam etwas dazwischen: ein überraschend hoher Haushaltsüberschuss.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will mit den überschüssigen 6,2 Milliarden Euro aus dem Jahr 2016 Schulden abbauen, SPD-Chef Sigmar Gabriel aber lieber die Investitionen erhöhen – weshalb die SPD ein vorläufiges Veto gegen den Nachtragshaushalt eingelegt hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Haushaltsüberschuss des Bundes - Die Angst vor der großen Lücke