Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Heckler & Koch „Erhebliche Zweifel“ an G36-Untersuchung

In einem Expertengutachten wird dem G36-Sturmgewehr unzureichende Treffsicherheit bescheinigt. Politiker fordern Nachbesserungen. Der Hersteller zweifelt an der Glaubwürdigkeit der Untersuchung.
21.04.2015 - 17:00 Uhr 1 Kommentar
Soldaten halten Gewehre vom Typ G36 von Heckler & Koch in den Händen: Das Gewehr wird Fachleute noch einige Zeit beschäftigen. Quelle: dpa
Standardgewehr G36

Soldaten halten Gewehre vom Typ G36 von Heckler & Koch in den Händen: Das Gewehr wird Fachleute noch einige Zeit beschäftigen.

(Foto: dpa)

Oberndorf am Neckar Nach einer verheerenden Beurteilung der Treffsicherheit des Sturmgewehrs G36 hat der Hersteller die Untersuchungsmethode kritisiert. Es gebe „erhebliche Zweifel an der technischen Glaubwürdigkeit der Versuchsdurchführung und der hieraus abgeleiteten Schlüsse“, teilte der Waffenproduzent Heckler & Koch (H&K) am Dienstag in Oberndorf am Neckar mit.

In einem am Freitag vorgelegten Expertengutachten im Auftrag des Verteidigungsministeriums wird dem überwiegend aus Kunststoff bestehenden Gewehr eine unzureichende Treffsicherheit bescheinigt. Bei einer Temperaturveränderung um 30 Grad nahm die Treffsicherheit demnach bis zu einer Quote von nur noch 7 Prozent ab. Gefordert werden von der Bundeswehr 90 Prozent.

H&K zufolge wurde eine Variante des G36 mit dem Namen MG36 bei den Erprobungen der Wehrtechnischen Dienststelle der Bundeswehr in Meppen nicht berücksichtigt. Anstatt dieses leichte Maschinengewehr von H&K in den Test einzubeziehen, seien bei den Untersuchungen technisch nicht vergleichbare Gewehre anderer Hersteller verwendet worden, monierte H&K. Verteidigungspolitiker hatten in den vergangenen Tagen Nachbesserungen am G36 oder die Beschaffung eines neuen Gewehrs gefordert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Heckler & Koch: „Erhebliche Zweifel“ an G36-Untersuchung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das G36 ist eine sehr gute Spielzeugwaffe
      --------------
      Mit ihm wird niemand verletzt. Nach Erwärmung hat es eine Treffergenauigkeit von 7%.
      Es besteht weitgehend aus Kunststoff, ist also leicht.

      Und dann wurde das G36 auch noch mit Waffen von Wettbewerbern verglichen. Das ist gemein!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%