Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hessen Ypsilanti zu „persönlichem Gespräch“ mit Koch bereit

Angesichts der drohenden Hängepartie bei der Regierungssuche in Hessen hat sich SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti zu einem "persönlichen Gespräch" mit Ministerpräsident Roland Koch (CDU) bereit erklärt. Entgegenkommen will sie Koch dabei aber wohl kaum.

HB WIESBADEN. Ypsilanti reagierte am Dienstag in Wiesbaden auf ein Angebot der CDU, teilte SPD-Generalsekretär Norbert Schmitt mit. Zugleich lehnte die SPD jedoch formelle Gespräche mit der Union ab. Aus Sicht der Sozialdemokraten habe die CDU keinen Auftrag zur Regierungsbildung, sagte Schmitt.

Die Union hat außer die Sozialdemokraten auch FDP und Grüne zu Gesprächen über eine mögliche Zusammenarbeit eingeladen. Die SPD sprach Einladungen an die Führungsgremien von FDP und Grünen aus. Bei der Wahl am Sonntag kam die CDU auf mehr Stimmen als die SPD. Im neuen Landtag haben beide Parteien jedoch jeweils 42 Mandate.

Startseite
Serviceangebote