Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hessens SPD-Chef Schäfer-Gümbel wird Steinbrücks Berater

Peer Steinbrück hat sich für den Wahlkampf 2013 Thorsten Schäfer-Gümbel ins Boot geholt. Der hessische SPD-Chef soll den Kanzlerkandidaten bei Fragen zum Finanzmarkt beraten.
4 Kommentare
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (links) und der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. Quelle: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (links) und der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel.

(Foto: dpa)

Berlin/Wiesbaden Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel wird den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Wahlkampf bei Fragen zum Finanzmarkt beraten. Das teilte Steinbrück am Mittwoch in Berlin mit, während Schäfer-Gümbel in Wiesbaden ankündigte: „Unser Ziel ist klar. Wir wollen am Finanzplatz Frankfurt den ehrbaren Kaufmann stark machen.“

Dazu gehöre eine Transaktionssteuer, um den Finanzsektor an der Krisenbewältigung zu beteiligen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Zugleich forderte Schäfer-Gümbel erneut eine klare Trennung der Risiken beim Investmentbanking und dem Privatkunden-Geschäft der Banken.

Der Hesse ist auch im SPD-Bundesvorstand für den Finanzmarkt zuständig. Bei diesen Fragen werde Steinbrück aber „immer die Nummer eins bleiben“, da er Kanzlerkandidat und ausgewiesener Experte auf dem Gebiet sei, sagte Schäfer-Gümbel. Gemeinsames Interesse sei es, dem Thema Finanzmarkt sowohl in Landes- und Bundespolitik einen höheren Stellenwert zu geben.

„Es geht darum, dass die wesentlichen Geschäfte aus dem sogenannten grauen Markt an die Börse kommen. Dadurch wird der Finanzplatz auch nicht geschwächt, sondern, ganz im Gegenteil, gestärkt“, sagte Schäfer-Gümbel der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag).

 
  • dpa
Startseite

4 Kommentare zu "Hessens SPD-Chef: Schäfer-Gümbel wird Steinbrücks Berater"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hahahaaa, der Pümpel.
    Ja, das ist natürlich ein ganz großer!
    DER Finanzexperte!
    Erinnert sich noch wer an Rudolf Scharping?
    Der mit der Gräfin? Und oberster Radfahrer?
    Ja, die SPD hat fantastische Macher in Ihren Reihen.
    Schade nur, daß es so viele Hartz vierer gibt, die die noch immer wählen.
    Ansonsten könnte Angie sich echt entspannt zurücklehnen, bei der "Konkurrenz" hahahhhhhhaaaaa

  • Schäfer-Gümbel versteht von den Finanzmärkten nicht das Geringste. Das scheint ihn für den Job zu qualifizieren.

  • Zitat : Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel wird den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Wahlkampf bei Fragen zum Finanzmarkt beraten.

    Ja, der Vortragshengst scheint alles richtig zu machen , man kann nur konstatieren : AVANTI-YPSILANTI-DILETTANTI
    läßt grüßen ! Die hat diesem Thorsten Stümpel ausgiebig beigebracht, wie man Wahlen verliert ! Jetzt kann er sein Know-How an den Don Peerigrino weiter geben !

  • Wenn Steinbrück Zähne zeigt und grinst, fällt sein kleiner Mund auf im Gegensatz zu seiner großen "Schnauze" mit der er sonst zu punkten versucht. Verbales Draufhauen gepaart mit Inkompetenz und Kleingeisterei, das ist das Doppelgesicht des "Kandidaten".

Serviceangebote