Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Volker Kauder

Unionsfraktionschef Volker Kauder unterstützt die Forderungen von Ministerin von der Leyen nach höheren Verteidigungsausgaben.

(Foto: dpa)

Höhere Verteidigungsausgaben Kauder legt im Koalitionsstreit mit SPD über Wehretat nach

Volker Kauder hält die Forderung nach mehr Geld für die Bundeswehr für nötig. Die Ausgabenvorstellungen der SPD seien unrealistisch.
4 Kommentare

BerlinUnionsfraktionschef Volker Kauder hat die SPD-Kritik an den Forderungen aus CDU und CSU nach höheren Verteidigungsausgaben zurückgewiesen. „Das hat nichts mit einer Aufrüstung zu tun, wie von Seiten der SPD-Spitze immer wieder unterstellt wird“, sagte der CDU-Politiker der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag. „Niemand in der Union möchte eine Aufrüstung, wohl aber eine optimale Ausrüstung, die aber zu dem Preis, der der SPD vorschwebt, nicht zu haben ist.“ Die SPD solle auf taktische politische Spiele verzichten. Kauder bekräftigte, dass die Union in den Haushaltsberatungen eine stärkere Erhöhung des Wehretats verlangen werde, „weil wir dies unseren Soldaten schuldig sind“. Zudem kämen auf Deutschland weitere internationale Aufgaben zu.

In den vergangenen Tagen war in der großen Koalition ein Streit über die Steigerung des Verteidigungsetats ausgebrochen. Die SPD wies Forderungen von Ministerin von der Leyen und weiteren Unionspolitikern zurück, die Wehrausgaben bis 2021 stärker als vom Finanzministerium vorgesehen anzuheben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

4 Kommentare zu "Höhere Verteidigungsausgaben: Kauder legt im Koalitionsstreit mit SPD über Wehretat nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • In Kauder`s Wahlkreis befindet sich die Waffenschmiede Heckler & Koch.

    Und deren Flinten müssen von der Frau Bundesministerin auch zukünftig gekauft werden, obwohl die bei Staub, Hitze und Dauerfeuer nicht mehr ins Ziel treffen.

    Aber was sind schon ein paar Soldaten, die im schwarzen Plastiksack nachhause geschickt werden, gegen die Wählerstimmen von Herrn Pfarrer Kauder? Er ist schließlich der Gute!

  • "Zudem kämen auf Deutschland weitere internationale Aufgaben zu."

    Was meint denn Schauder-Kauder damit? Sieht der sich etwa als Nachfolger von von der Laien, die gerade erst gesagt hat, dass die BW wieder eine Art Heimatarmee werden soll? Oder ist der nicht im Bilde von deren "planlosen Plänen"?

    Es kann natürlich auch sein, dass Schauder-Kauder meint, dass zur Aufgabe der BW gehört, international die 2 %-Ausgabenverpflichtung zu erfüllen. Das lässt sich am Besten mit Käufen von amerikanischen Rüstungsgütern erreichen, bei denen kein Zoll von uns erhoben wird - ein guter Deal würde Trump sagen.

  • Wir Deutschen sind doch in vielen Sachthemen Weltmeister. Bei der Rüstung könnnen wir doch Vorreiter für die Abrüstung, für die Auflösung der Armee sein. Kommt garantiert gut in der Welt an.
    Uns greift doch keiner an. Also weg mit dem Scheiss.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette