Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hohe Beschäftigung Arbeitsagentur macht weniger Schulden

Die Bundesagentur für Arbeit hatte eigentlich einen Fehlbetrag von 1,9 Milliarden Euro angekündigt. BA-Chef Frank-Jürgen Weise hat im Bundestag eine neue Schätzung vorgestellt, die viel positiver ausfällt.
27.10.2011 - 23:39 Uhr Kommentieren
BA-Chef Frank-Jürgen Weise Quelle: dpa

BA-Chef Frank-Jürgen Weise

(Foto: dpa)

Berlin Dank der unerwartet guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt muss die Bundesagentur für Arbeit (BA) in diesem Jahr weitaus weniger Schulden machen als erwartet. BA-Chef Frank-Jürgen Weise stellte am Donnerstag im Haushaltsausschuss des Bundestages nach Angaben von Teilnehmern eine neue Schätzung vor, dass die Behörde zum Jahresende voraussichtlich nur 500 Millionen Euro als Darlehen vom Bund aufnehmen müsse.

Bis vor kurzem war die BA noch von einem Fehlbetrag von 1,9 Milliarden Euro ausgegangen. Für das kommende Jahr rechne Weise sogar mit einem Überschuss von 800 Millionen Euro, sagte die SPD-Haushaltsexpertin Bettina Hagedorn der Nachrichtenagentur Reuters. Der BA-Vorstandschef sei daher zuversichtlich, dass die BA das diesjährige Darlehen dann zurückzahlen könne.

Zum Jahresanfang war die BA noch von einem Defizit in diesem Jahr von über fünf Milliarden Euro ausgegangen. Die unerwartet hohe Beschäftigung lässt aber die Beitragseinnahmen in der Arbeitslosenversicherung stärker sprudeln als erwartet. „Das ist der konjunkturellen Situation geschuldet“, sagte Hagedorn. „Das sind keine strukturellen Einsparungen.“

Die SPD wirft Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vor, durch Kürzungen bei den Förderprogrammen die Chance zur Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt zu verpassen. Die BA müsse zudem in die Lage versetzt werden, in guten Zeiten wie diesen nennenswerte Finanzrücklagen aufzubauen, forderte Hagedorn. Sie verwies darauf, dass die Behörde in diesem Jahr ohne jedes Darlehen auskäme, wenn die Bundesregierung nicht die Insolvenzgeldumlage in Höhe von 1,1 Milliarden Euro für den Bundeshaushalt vereinnahmt hätte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Hohe Beschäftigung - Arbeitsagentur macht weniger Schulden
    0 Kommentare zu "Hohe Beschäftigung: Arbeitsagentur macht weniger Schulden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%