Hypo-Vereinsbank Fall Mollath wird neu aufgerollt

Der Fall eines verurteilten Mannes hat auf Twitter und Facebook Wellen geschlagen: Gustl Mollath, der in der Psychiatrie sitzt, wirft der Hypo-Vereinsbank Schwarzgeldgeschäfte vor. Jetzt wird der Fall neu aufgerollt.
Update: 30.11.2012 - 14:54 Uhr 60 Kommentare
Der Fall des seit sechs Jahren gegen seinen Willen in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebrachten Gustl Mollath wird noch einmal aufgerollt. Foto: SWR/Report Mainz Quelle: dpa

Der Fall des seit sechs Jahren gegen seinen Willen in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebrachten Gustl Mollath wird noch einmal aufgerollt. Foto: SWR/Report Mainz

(Foto: dpa)

Für die einen ist er ein Justizopfer, für die anderen ein psychisch kranker Mann: Wenn es um Gustl Mollath geht, scheiden sich die Geister. Fest steht: Mollath, ein ehemaliger Nürnberger Maschinenbauer, gilt offiziell als gemeingefährlich. Seit fast sieben Jahren ist er zwangsweise in der forensischen Psychiatrie in Bayreuth untergebracht und kämpft seitdem für seine Freilassung. Jetzt kommt Bewegung in den Fall. Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) will ihn komplett neu aufrollen lassen. Sie veranlasste bei der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg am Freitag, dass beim zuständigen Gericht ein Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens gestellt wird. Anlass sind neue Ungereimtheiten: Womöglich war der Richter, der Mollath in eine geschlossene Anstalt einwiesen hatte, befangen.

Anscheinend hatte der Richter, der über Mollaths Zwangsunterbringung zu entscheiden hatte, bei den Finanzbehörden angerufen. Er soll gesagt haben, Mollath sei verrückt und dessen Schwarzgeld-Anzeige müsse nicht nachgegangen werden. Tatsächlich wurde der Aktendeckel dann schnell zugeklappt. Ein Ministeriumssprecher erklärte, dies seien Hinweise auf eine mögliche Befangenheit des Richters. Sie würden jetzt vom Landgericht Regensburg geprüft, das über die Wiederaufnahme des Strafverfahrens gegen Mollath zu entscheiden hat.

Mollaths Zwangsunterbringung ist Folge eines Rosenkriegs der übelsten Art. Und mitten drin die Hypo-Vereinsbank – die auf der Basis eines jetzt aufgetauchten Revisionsberichtes in einem merkwürdigen Licht dasteht.

Die Vorgeschichte: Vor gut zehn Jahren zerstreitet sich Mollath mit seiner Frau, damals Mitarbeiterin der Hypo-Vereinsbank in Nürnberg. 2002 erstattet sie Anzeige gegen ihn wegen Körperverletzung – er soll sie geschlagen und gebissen haben. Mollath hingegen wirft seiner Frau vor, sie sei in Schwarzgeldgeschäfte in der Schweiz verwickelt. Er war nach eigenem Bekunden bei mehreren Fahrten dabei, als seine Frau als Kurierin Gelder deutscher Kunden in die Schweiz transportierte.

Im Sommer 2003 erhebt die Nürnberger Staatsanwaltschaft Anklage wegen Körperverletzung gegen Mollath. Gleichzeitig läuft die Scheidung. Über ihren Anwalt unterstellt seine Frau ihm eine „ernsthafte psychiatrische Erkrankung“.

Im Dezember 2003 folgt Mollaths Anzeige wegen Schwarzgeldgeschäften gegen seine Frau, mehrere andere Mitarbeiter der Hypo-Vereinsbank und 24 Kunden. Aus damaliger Sicht der Ermittler war das wohl die Retourkutsche im Rosenkrieg der Mollaths. Die Nürnberger Staatsanwaltschaft leitet keine Ermittlungen ein.

Mollath selbst legt damals außerdem ein 106-seitiges Schreiben vor, in dem er unter anderem dem Papst dankt, Briefe an UN-Generalsekretär Kofi Annan, viele hundert Bundestagsabgeordnete und Altbundespräsident Theodor Heuss erwähnt. 2006 ordnet das Landgericht die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung an. Denn Mollath soll auch Reifen zerstochen haben, womit er eine Gefahr für die Allgemeinheit wäre.

Der Gutachter bescheinigt ihm ein „paranoides Gedankensystem“, zu dem auch die Schwarzgeldverschiebungen gehören. Mollath habe seine Frau fälschlicherweise beschuldigt, er wird in die Psychiatrie eingewiesen.

Jährliche weitere Untersuchungen ergeben immer dasselbe: Die Ärzte attestieren, Mollaths Wahnzustände hätten sich nicht gebessert, er müsse weiterhin in der Psychiatrie verbleiben.

Inzwischen allerdings sind neue Fakten aufgetaucht, die den Prozess gegen Mollath in ein fragwürdiges Licht rücken: Nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung ist vor wenigen Tagen ein Revisionsbericht der Hypo-Vereinsbank öffentlich geworden, der die Vorwürfe Mollaths gegen die Bank weithin bestätigt. Der Bericht stammt aus dem Jahr 2003, wurde aber offenbar jahrelang unter Verschluss gehalten.

„Whistleblower in der Klapse, Bankster unbehelligt“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

60 Kommentare zu "Hypo-Vereinsbank: Justizministerin will Fall Mollath neu aufrollen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Gustl Mollath: Fall für Transparency International: http://www.extremnews.com/nachrichten/vermischtes/919a147ff680a0b

    Millionenstrafe in den USA: HVB gibt Mithilfe bei Steuerhinterziehung zu
    Die Hypo-Vereinsbank hat sich mit den US-Behörden darauf geeinigt, durch die Zahlung einer Millionenstrafe weitere Ermittlungen im Zusammenhang mit Steuerhinterziehungen von Kunden abzuwenden. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/millionenstrafe-in-den-usa-hvb-gibt-mithilfe-bei-steuerhinterziehung-zu/2615446.html

  • Herr Mollath wurde offensichtlich weggesperrt und enteignet, weil er Herrschenden nicht blind gehorchen wollte.
    Kritiker der Amtsträger werden für verrückt erklärt, mit Geldstrafen belegt bzw. weggesperrt nach der Methode „Archipel Gulag”, siehe z.B. http://www.heise.de/tp/artikel/38/38767/1.html , http://www.jurablogs.com/de/ble-nachrede-geldstrafe-fuer-rolf-bossi , http://wikimannia.org/Claus_Plantiko , http://bloegi.wordpress.com/2010/09/26/3-jahre-4-monate-gefangnis-fur-beamten-beleidigung/ .
    Weitere Beispiele:
    Einzelnen wird kein Recht gewährt, weil sonst intern (beim Machtapparat) Köpfe rollen müssten ( vgl. http://www.locus24.de/foc/foc-0002.html ).
    Der Staat will Bürger arm machen. Diese Erkenntnis basiert auf der juristischen Überprüfung von hunderten Rechtsfällen. Er betreibt es mit Hilfe aller Parteien, Behörden, Gerichte, Banken, Versicherungen … ( von http://unschuldige.homepage.t-online.de/flugblat.htm ).
    Erkenntnis eines Richters: "Ich....habe.....unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind.....“ (siehe z.B. http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1740 ).
    Was auf das Blatt Papier (z.B. Grundgesetz) geschrieben wird, ist ganz gleichgültig, wenn es der realen Lage der Dinge.... widerspricht (vgl. Lassalle über das Verfassungswesen, z.B. http://www.gewaltenteilung.de/einf_druck.htm ). Gleiches gilt für Propagandareden.

  • Kurzes Fazit:
    Mollath raus - Merk rein
    Aber wahrscheinlich wird dann sicher wieder ein neuer Posten für Frau Merk in Brüssel geschaffen werden:
    Amt für Aufklärung von justizskandalen.
    Vorsitzende: Frau Merk aus Bayern!guj4m8

  • Ich möchte auf folgende aktuelle Entwicklungen hinweisen:

    1.
    Friedrich Weinberger erstellte ein Gutachten über Gustl Mollath

    Gutachten aus Garmisch-Partenkirchen, Klartext im Justiz-Drama Gustl Mollath
    http://www.merkur-online.de/lokales/garmisch-partenkirchen/klartext-justiz-drama-mollath-2713022.html

    2.
    Gesetzesinitiative

    Am 19.11.2012, also ca. 1 Woche nach der Veröffentlichung durch Report Mainz haben die Fraktionen von CDU/CSU und FDP mit der Drucksache 17/11513 den "Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der betreuungsrechtlichen Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme" in den Deutschen Bundestag eingebracht.
    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/115/1711513.pdf

    Das Parlament beschäftigt sich derzeit damit
    (http://suche.bundestag.de/dpSearchAction.do?query=mollath&submit=%3E%3E+suchen)

  • Hier der Link zu einem offenen Brief eines Richters i.R. an Frasu Merk zum Thema:
    http://www.politaia.org/politik/fall-mollath-offener-brief-des-richter-i-r-heindl-an-beate-merk/

    Es fällt erstmals ein/der Name!

  • "Reifen zerstochen"

    Aus dem bisher bekannt gewordenen Verfahren kommt man doch zu dem Schluss, dass das Opfer die Wahrheit sagte und ihm dies zum Verhängnis wurde.

    Und nun sollen wir glauben, dass das Opfer mieserweise Reifen zerstochen habe. Seinen Gegner, die hier mit brutaler "Gewalt" agiert haben, traut man im Gegensatz solch verwerfliches Handeln nicht zu.

    Diese Darstellung ist ja mehr wie naiv. Da hätte man sich wirklich geistreicheres einfallen lassen können.

    Wenn hier nicht schnell und rigoros durchgegriffen wird, dann ist aber vor deutschen Gerichten Panik angesagt und Personenschutz anzuordnen.

  • Wenn ich recht verstehe, dann drücken Sie damit aus, dass das Gutachten zur vorausgegangenen Feststellung des Gerichts nachträglich, die Aussage des Gerichts bestätigend, und möglicherweise Auftrags des Gerichts, angefertigt wurde. Man könnte darunter auch eine sogenannte Auftragsarbeit verstehen und möglicherweise falsche Angaben eines Gutachters vor Gericht erkennen.

    Das glaube ich nicht - das will ich nicht glauben.

    Frau Leutheusser-Schnarrenberger, das ist jetzt Ihr Fall.

    Da ist so viel Filz, da müssen Sie hinein. Da geht es jetzt um den Rechtsstaat im Kern. Dass Ihnen Ihre Länderkollegen in Sache "Schweizer CDs" massiv entgegen getreten sind, war ohnehin nicht die Durchsetzng von Rechtsprinzipien sondern die Verfolgung eigener, gesetzloser Interessen.

    Hier ist akuter Handlungszwang!

  • Zu dieser Zeit gehörte die Dresdner Bank AG zur ALLIANZ AG.

  • Ich kann das angestrebte Steuerabkommen mit der Schweiz nicht einsortieren.

    Wenn ich dies recht verstehe, blieben dann alle Schwarzgeld-"Verstecker" außen vor und Mollath wäre das tragische Opfer, weil er plauderte.

  • Der Schluss ist zumindest aus dem Revisionsbericht der HVB ableitbar ("allgemein bekannten Persönlichkeit").

    Ansonsten ist auffallend, dass Sie über großer Detailwissen verfügen. Die Frage ist dann natürlich , woher und seit wann?

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%