Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ifo-Beschäftigungsbaromter So hat sich die Einstellungsbereitschaft der Firmen im Lockdown entwickelt

Das Beschäftigungsbarometer des Ifo-Instituts sinkt: Vor allem der Handel entlässt Mitarbeiter. Aber in der Industrie geht es aufwärts.
27.01.2021 - 04:00 Uhr Kommentieren
In der Industrie sind Unternehmen, die ihre Belegschaft verkleinern wollen, immer noch in der Mehrheit. Quelle: dpa
Ampel vor einem Gebäude der Bundesagentur für Arbeit

In der Industrie sind Unternehmen, die ihre Belegschaft verkleinern wollen, immer noch in der Mehrheit.

(Foto: dpa)

Berlin Die eingetrübten Konjunkturaussichten schlagen sich auch in den Personalplanungen der Unternehmen nieder. Das Ifo-Beschäftigungsbarometer ist nach einer längeren Aufwärtsphase nun zum zweiten Mal in Folge gesunken. Im Januar lag der Indikator bei 95,0 Zählern, nach 95,5 Punkten im Dezember.

Das Barometer, das die Münchener Konjunkturforscher monatlich exklusiv für das Handelsblatt berechnen, spiegelt die Einstellungspläne von rund 9000 Unternehmen wider.

Im Handel sind aufgrund des Lockdowns verstärkt Entlassungen angekündigt“, kommentierte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe die Daten. Einzig in den Supermärkten werde Personal gesucht. In der Industrie ist das Barometer zum achten Mal in Folge gestiegen, doch sind die Unternehmen, die ihre Belegschaft verkleinern wollen, immer noch in der Mehrheit. Allein in der Metall- und Elektroindustrie sind seit April 2019 per saldo knapp 160.000 Arbeitsplätze weggefallen.

Bei den Dienstleistern hielten sich die Angaben der Unternehmen zu Einstellungen und Entlassungen etwa die Waage, sagt Wohlrabe. In der Bauwirtschaft wird weiter Personal gesucht, wenn auch relativ verhalten. Das Ifo-Beschäftigungsbaromter war im April 2020 auf den Tiefstand von 86,8 Zählern abgerutscht, hatte sich aber in den Folgemonaten wieder deutlich erholt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der erneute Lockdown, Berichte über Impfverzögerungen und Forderungen nach einem kompletten Herunterfahren der Wirtschaft dürften sich negativ auf die Beschäftigungsabsichten ausgewirkt haben.

    Einen auch durch Corona getriebenen Boom erlebt dagegen die IT-Branche, hier sind die Unternehmen weiter auf der Suche nach neuen Mitarbeitern.

    Am Montag hatte bereits das Ifo-Geschäftsklima auf zunehmenden Konjunkturpessimismus der Unternehmen hingedeutet. Der Indikator war im Dezember noch gestiegen, ist aber im Januar ebenfalls zurückgegangen.

    Grafik

    Mehr: IWF: Weltwirtschaft erholt sich schneller als erwartet von Corona.

    Startseite
    Mehr zu: Ifo-Beschäftigungsbaromter - So hat sich die Einstellungsbereitschaft der Firmen im Lockdown entwickelt
    0 Kommentare zu "Ifo-Beschäftigungsbaromter: So hat sich die Einstellungsbereitschaft der Firmen im Lockdown entwickelt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%