Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IfW-Berechnungen Aufschwung senkt die Neuverschuldung

Der Aufschwung in Deutschland führt dazu, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) deutlich weniger neue Schulden machen muss als geplant. Dies zeigen Berechnungen des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) für das "Handelsblatt".
Kommentieren
Finanzminister Wolfgang Schäuble beschert der Aufschwung volle Staatskassen. Quelle: dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble beschert der Aufschwung volle Staatskassen.

(Foto: dpa)

BERLIN. "Statt der im Haushalt eingeplanten 80 Mrd. braucht der Bund dieses Jahr nur 53 Mrd. Euro neue Kredite", schätzt Finanzexperte Alfred Boss. Kommendes Jahr dürften dem Bund nur 50 Mrd. Euro fehlen und damit 7,5 Mrd. Euro weniger, als von Schäuble in seinem Etatetwurf eingeplant. Schäuble hatte vor kurzem eingeräumt, dass er dieses Jahr wohl mit 65 Mrd. Euro Nettokreditaufnahme auskommen werde. Grund für die bessere Entwicklung ist vor allem die bessere Konjunktur.

Startseite

0 Kommentare zu "IfW-Berechnungen: Aufschwung senkt die Neuverschuldung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote