Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IG-Metall-Bezirksleiter Zitzelsberger „Dann wird die Situation weiter eskalieren“

In den Tarifverhandlungen der Metall- und Elektroindustrie müssen sich die Arbeitgeber bewegen, mahnt Bezirksleiter Roman Zitzelsberger im Interview – falls nicht, droht er für die IG Metall mit Eskalation.
IG-Metall: Roman Zitzelsberger warnt vor Eskalation Quelle: dpa
Warnstreik der IG Metall in Neuss

Bei den Metallern geht es vor allem um die umstrittene Arbeitszeitforderung.

(Foto: dpa)

Berlin Die IG Metall macht mit massiven Warnstreiks Druck in der Tarifrunde für die 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie. Allein in Nordrhein-Westfalen sollten die Mitarbeiter am Dienstag in mehr als 140 Betrieben zeitweise die Arbeit niederlegen. Auch in Bayern will die Gewerkschaft ihre Mitglieder mobilisieren. Dort sollen sich 32 Betriebe an Warnstreiks beteiligen. Ein Schwerpunkt dort ist Schweinfurt, wo die Belegschaften mehrerer Automobilzulieferer zu Warnstreiks aufgerufen sind. Am Montag hatten in mehreren Bundesländern zahlreiche Beschäftigte vorübergehend gestreikt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: IG-Metall-Bezirksleiter Zitzelsberger - „Dann wird die Situation weiter eskalieren“