Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Im kommenden Jahr Arbeitsministerium erwartet weniger ALG- II-Empfänger

Die Zahl der Bezieher von Arbeitslosengeld II (ALG II) wird nach Schätzungen des Bundesarbeitsministeriums im kommenden Jahr kräftig sinken. Wie das Ministerium dem Handelsblatt mitteilte, ist mit einem Rückgang um 7,5 Prozent zu rechnen.

DÜSSELDORF. Zwei Faktoren werden dafür nach Einschätzung des Ministeriums verantwortlich sein: Zum einen würden im kommenden Jahr mehr ALG-II-Empfänger eine Stelle auf dem regulären Arbeitsmarkt finden. Zum anderen wolle die Behörde den Leistungsmissbrauch stärker bekämpfen.

Die Zahl der Leistungsempfänger ist bislang deutlich größer als der Gesetzgeber erwartet hatte. Der Bund und alle Beteiligten hatten im Vorfeld mit 2,5 Millionen Bedarfsgemeinschaften und 3,6 Millionen erwerbsfähigen Hilfsbedürftigen gerechnet. Tatsächlich aber gibt es derzeit 3,7 Millionen Bedarfsgemeinschaften mit rund 4,9 Millionen erwerbsfähigen Hilfsbedürftigen. Dies kommt dem Bund teuer zu stehen: Statt 14,6 Milliarden Euro muss er 2005 für das ALG II und die darauf entfallenden Sozialversicherungsbeiträge rund 25 Milliarden Euro ausgeben.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite