Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

"In Inhalt und Form eine Entgleisung" Schröder fordert Entschuldigung Berlusconis

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi aufgefordert, sich für den Vergleich eines deutschen Europaabgeordneten mit einem Aufseher in einem Nazi-Konzentrationslager zu entschuldigen.

Reuters BERLIN. Schröder sagte am Donnerstag in einem vorgeschobenen Zusatz zu einer Regierungserklärung zur Reformpolitik im Bundestag in Berlin: „Dieser Vergleich ist in Inhalt und Form eine Entgleisung und völlig inakzeptabel.“ Er erwarte, dass Berlusconi sich dafür in aller Form entschuldige. Nach Zwischenrufen aus der Unions-Fraktion wandte sich Schröder an den CSU-Landesgruppenchef Michael Glos und sagte, er hoffe, dass dieser Berlusconis Äußerungen ebenfalls zurückweise.

Berlusconi hatte am Mittwoch bei seinem ersten Auftritt als Ratspräsident vor dem Europaparlament den deutschen SPD-Europaabgeordneten Martin Schulz in Zusammenhang mit einem KZ-Aufseher gebracht, indem er ihm nahelegte, eine entsprechende Filmrolle anzunehmen. Später hatte der konservative Politiker dies als Ironie bezeichnet. Er habe das deutsche Volk nicht beleidigen wollen. Schulz hatte Berlusconis Verwicklung in Strafverfahren in Italien kritisiert.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite