Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriepräsident Grillo Migranten sind unverzichtbar

Deutschland ohne Einwanderer? Für Industriepräsident Grillo undenkbar. Migranten seien ein unverzichtbarer Teil der deutschen Wirtschaft. Claudia Roth sieht das ähnlich. Der Vorsitzende des Islamrats bleibt besorgt.
Update: 09.01.2015 - 04:53 Uhr 39 Kommentare
Zuwanderer werden gebraucht: Industriepräsident Ulrich Grillo warnt vor einer Instrumentalisierung des Terrors. Quelle: dpa

Zuwanderer werden gebraucht: Industriepräsident Ulrich Grillo warnt vor einer Instrumentalisierung des Terrors.

(Foto: dpa)

LüneburgNach dem mutmaßlich islamistischen Terroranschlag von Paris stellt sich die deutsche Wirtschaft vor Muslime und Migranten in Deutschland. Auch mit Blick auf die Anti-Islamisierungs-Bewegung Pegida und die rechtskonservative Partei AfD sagte Industriepräsident Ulrich Grillo der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Terror darf nicht instrumentalisiert werden, um jetzt eine ganze Religion zu verunglimpfen.“ Zuwanderer seien willkommen und würden gebraucht.

„Deutschland ist längst ein Einwanderungsland und muss es auch bleiben“, unterstrich der Chef des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), der die Interessen von mehr als 100 000 Unternehmen vertritt. Migranten seien als Mitbürger, Nachbarn und Freunde „ein unverzichtbarer Teil unseres wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebens“.

Grillo verurteilte den Angriff auf das religionskritische Satiremagazin „Charlie Hebdo“, bei dem am Mittwoch in Paris zwölf Menschen ermordet worden waren. „Wir sind tief betroffen und gedenken der Opfer und Angehörigen. Das war ein grausamer Anschlag auf unsere Werte und unsere Gesellschaft.“

Roth fordert „klare Kante gegen jede Stimmungsmache“

Auch Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat sich strikt gegen alle Versuche einer politischen Instrumentalisierung des Terroranschlags von Paris gewandt. Das schreckliche Verbrechen dürfe nicht als Vorwand für den Ruf nach Vorratsdatenspeicherung, mehr staatlicher Repression oder nach einem Abbau demokratischer Freiheiten genommen werden, sagte Roth der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der rechtskonservativen Alternative für Deutschland (AfD) warf Roth vor, von der Situation profitieren zu wollen. „Das finde ich unverantwortlich.“

Die Realitäten in Deutschland müssten deutlich anerkannt werden. „Deutschland ist schon sehr lange ein Einwanderungsland“, betonte die ehemalige Grünen-Chefin. „Wir brauchen klare Kante gegen jede Stimmungsmache und ein Schüren von Ressentiments.“ Politik und Gesellschaft müssten sich Gruppierungen entgegenstellen, die die Gesellschaft spalten wollten und nichts mit Integration und Inklusion zu tun hätten.

Der Direktor der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter, hat unterdessen nachdrücklich für einen Dialog mit den Mitläufern der Pegida-Demonstrationen geworben. „Klar ist, dass immer dann widersprochen werden muss, wenn Grundrechte in Frage gestellt werden und gehetzt wird.“ Aber: „Nötig ist, das Gespräch zu suchen, so schwierig dies auch scheint“, sagte er der „Landeszeitung Lüneburg“ (Freitag). Zuvor hatte es am Dienstag eine erste von der Landeszentrale organisierte Gesprächsrunde mit Demonstranten gegeben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Kizilkaya: „Wir müssen uns noch mehr öffnen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Industriepräsident Grillo - Migranten sind unverzichtbar

39 Kommentare zu "Industriepräsident Grillo: Migranten sind unverzichtbar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wir brauchen mehr Migranten, Ehrenmörder, Islamisten und Menschenverachter in Deutschland? Alle Fachkräfte nach Deutschland? Wofür ist dann Entwicklungshilfe? Wer soll die Bürger in den Staaten pflegen, wenn alles sich nur um Deutsche kümmern sollen? Brauchen wir wirklich mehr 1 Euro-Jobs, damit wir uns dann die private Vorsorge leisten können?

  • Was soll übriges dieer 1. Satz im Bericht?

    Nach dem mutmaßlich islamistischen Terroranschlag von Paris

    mutmaßlich=????????????????

  • Alois Schober,
    da muß Heienr Geißler aber aufpassen, dass er nicht von Merkel und drn Grünen platt gemacht wid.
    Aber es ist genau as, was viele Deutsche denken

  • Herr C. Falk
    das haben Sie sehr gut gesagt
    Auch diese unsinnige Über-Über-E,anzipation macht viel aus

  • Herr Drake,
    warum regen Sie sich auf? Es ist doch genau das, was de Grünen immer wollten. Bis in die höchsten Etagen haben sie es geschaffft. Ist doch toll
    Wenn e heir kracht, dann möchte ich all diese Schwätzer hören

  • Her Grillo, dann erkären Sie mir aber mal, warum so extrem viele dieser, von Ihnen so gewollten Zuwanderer, seit Jahren in Hartz IV sitzen?
    Die Hetze in Deutschland gegen die eigene Bevölkerung nimmt kein Ende

  • DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld: LESENSWERT

    "Vera Lengsfeld
    08. Januar 2015 | 16:39

    Wo bleibt der Aufstand der anständigen Muslime?

    Das Blut, das bei der Hinrichtung in Paris geflossen ist, war noch nicht getrocknet, da ließen schon unsere Meinungsjacobiner gänzlich ungerührt ihre verbalen Fallbeile niedersausen. Bei „hart aber fair“ schämte man sich nicht, den schrecklichen Terroranschlag in Paris gegen Kritiker des Islamismus zu instrumentalisieren. Pegida hatte weder etwas geäußert, noch etwas getan, da betätigte sich ..."

    http://www.freiewelt.net/wo-bleibt-der-aufstand-der-anstaendigen-muslime-10051453/

    ---

    Die Industrie will nur BILLIG-ARBEITSKRÄFTE - egal woher. An Wohlstand und Sicherheit der Deutschen liegt ihnen nichts. Sie sind UNPATRIOTISCH.

  • Migranten sind unverzichtbar
    Deutschland ohne Einwanderer?.....

    Auch wenn das Gebetsmühlenartig von Industrievertretern oder Politik wiederholt wird, wird es nicht richtiger und eine „Bereicherung“, welche uns die Bundeskanzlerin noch am Silvester „verkaufen“ wollte auch nicht. ( Das war nur der plumpe Versuch einer Annäherung an die Grüne Sekte für die nächste Wahl 2017 als eventueller Partner.)

    Ein Einwanderungsland kann ein so kleines Flächenland wie Dtl. nie und nimmer sein und werden, denn der Zustrom von ungebetenen Neuankömmlingen wird nicht von heute auf morgen stoppen sondern erhöhen und ausufern bis zum Kollaps für die Biodeutsche Bevölkerung.

    Arbeitswilligen aus der EU sollte man, wenn ausgebildet, hier eine Chance bieten sich als Arbeitskraft und die Möglichkeit zur Integration einzubringen, was sicher auch da aus dem selben Kulturkreis nicht das größte Problem seien sollte. (Ausnahmen sind immer dabei und da sollte/muß dann auch schnell gehandelt werden.)

    Aber was nützen dem Land wenn jemand die dt. Sprache nicht spricht, eine andere Schrift mit anderen Schriftzeichen und eventuell ohne oder einer „Ausbildung“ die hier nicht gefragt ist.

    Was Fatima R. von der grünen Sekte da wieder von sich gegeben hat ist wie immer „unterste Schublade“, da lohnt es sich nicht auch nur ein Wort zu verlieren.

    Vorsitzende des Islamrats, Ali Kizilkaya,............ dass diese feindselige Atmosphäre nicht erst seit Pegida auf den Plan getreten ist“, sagte er der „Berliner Zeitung“

    Eventuell sollte er sich mal Gedanken machen WARUM!!!! die feindselige Atmosphäre durch das Gebaren wohl welcher in erster Linie entstanden ist!!!!!

  • Alles was einer definierten Population in der Entwicklung nach oben hilft ist zu fördern.

    Alles was eine Population nach unten drückt und degeneriert, aufgrund naturwissenschaftlicher, vor allem biologischer Erkenntnisse ist abzulehnen und fernzuhalten.

    So einfach ist es eine zivilisierte und kultivierte Nation, oder auch Population zu pflegen und gedeihen zu lassen.

  • Rund ein Viertel der in Deutschland lebenden Muslime ist zu Gewalttaten gegen Andersgläubige bereit. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Innenministerium bereits 2010 in Auftrag gegeben hatte. (Quelle: Süddeutsche Zeitung)

Alle Kommentare lesen