Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Industriespionage FDP fordert Aufklärung über mögliche chinesische Spionage-Aktivitäten

Ein Bericht über mögliche Spionage-Chips auf den Servern großer US-Konzerne zieht weitere Kreise. Die FDP fordert Aufklärung von Berlin über die „tatsächliche Gefährdung“.
Kommentieren
„Es besteht die große Gefahr, dass gerade die deutsche Wirtschaft Opfer planmäßiger Industriespionage nicht nur der Chinesen wird.“ Quelle: dpa
Michael Theurer

„Es besteht die große Gefahr, dass gerade die deutsche Wirtschaft Opfer planmäßiger Industriespionage nicht nur der Chinesen wird.“

(Foto: dpa)

Berlin Als „besorgniserregend“ hat der FDP-Fraktionsvize Michael Theurer einen Medienbericht bezeichnet, wonach China angeblich Spionage-Chips auf den Servern von großen US-Konzernen wie Apple und Amazon platziert haben soll.

„Es ist absolut erforderlich, dass die Bundesregierung die Gefährdungslage schonungslos analysiert“, sagte Theurer dem Handelsblatt. „Es besteht die große Gefahr, dass gerade die deutsche Wirtschaft Opfer planmäßiger Industriespionage nicht nur der Chinesen wird.“ Die Bundesregierung müsse daher dem Bundestag zeitnah einen Bericht über die „tatsächliche Gefährdung“ vorlegen.

Theurer sieht im Fall möglicher Cyber-Attacken und Industriespionage die Unternehmen selbst gefordert, sich besser zu schützen. „Es ist aber auch staatliche Aufgabe, die Spionageabwehr zu verstärken“, sagte der Bundestagsabgeordnete.

Nach dem Bericht des US-Magazins „Businessweek“ haben chinesische Spione Computerchips direkt in Technologie installiert, die von rund 30 Unternehmen und verschiedenen US-Behörden genutzt wurden. Als Betroffene werden auch Apple und Amazon genannt. Das Magazin beruft sich auf 17 nicht näher genannte Insider aus Geheimdiensten und Firmen.

Beide Konzerne wiesen zurück, Ziel eines Angriffs gewesen zu sein. Auch Super Micro Computer bestritt die Vorwürfe. Dem Bericht zufolge soll der Hersteller die Server-Boards geliefert haben, die die möglicherweise Schaden verursachenden Halbleiter enthielten.

Die Hardware-Firma ist einer der weltweit größten Zulieferer von Server-Motherboards, glasfasergelagerten Chips und Kondensatoren. Das Unternehmen hat seinen Sitz zwar in den USA, produziert aber größtenteils in Asien – auch in China.

Startseite

Mehr zu: Industriespionage - FDP fordert Aufklärung über mögliche chinesische Spionage-Aktivitäten

0 Kommentare zu "Industriespionage: FDP fordert Aufklärung über mögliche chinesische Spionage-Aktivitäten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote